Report: Thomas Müller apparently wants to leave Bayern

From "A" like American football to "F" like football to "Z" like decathlon: the world of sport is diversified. Every day, somewhere on the globe, more or less important events take place which, because of the predominance of fewer sports, drown quickly and receive no real attention.

9 October: "Sport Bild": Thomas Müller wants to leave Bayern

World football champion Thomas Müller wants to leave Bayern Munich, according to the report "Sport Bild". The magazine reports that the 30-year-old is considering a transfer during the winter holidays. From the current international break, discussions should therefore take place between the offensive player and the Bundesliga.

The former international seems unhappy with his situation with his coach Niko Kovac. The Bundesliga match against TSG Hoffenheim in Munich last Saturday was the fifth league match in which Müller was not part of the starting lineup. "If necessary, he will certainly have his minutes," said Kovac in an interview with Sky before the match for the role of Müller. The attacker came in after 60 minutes. After the match, Müller just told reporters, "Nothing to say, as the English says."

The contract of the striker, who has been at Bayern since 2000, runs until June 30, 2021. With the Munich, he has been eight times champion and winner of the 2013 Champions League.

October 8: Schweinsteiger ends his career

Long has been speculated about it. Now it's official. Bastian Schweinsteiger ended his career. On Twitter, he thanked all the clubs for which he was active, the German Football Federation and his wife Ana Ivanovic, with whom the 35-year-old has two children. More recently, the 2014 Chicago Fire World Champion played in the US Major League Soccer. For two years, he led the captain of the German national team in the field. He started his career in 1987 in Oberaudorf, Upper Bavaria.

October 8th: Ironman world champion without coach at Kona

Ironman World Champion Patrick Lange will have to give up his coach Faris Al-Sultan at the World Cup next Saturday. The 2005 World Champion did not receive a visa to enter the United States. Aged 41, he has Iraqi roots. His visa expired after ten years. Al-Sultan has been coaching Lange since 2015 and led him to the World Cup title in Hawaii in 2017 and 2018. He calmly commented on the portal "tri-mag.de". Neither his absence nor the news about it would change anything for anyone except "me, maybe Patrick and my wife, that I'm ghosting at home now".

His 33-year-old protégé could win the legendary Ironman World Championship Saturday (local time) for the third time in a row. He would be the first German to succeed. The first shows the start Saturday from 18:25 live and reports against 23:55 with the decision of Kailua Kona. In between, triathlon fans can see the classic on Big Island in a live stream. In addition, the Hessischer Rundfunk broadcasts live from 21:45.

8 October: HSV coach Dieter Hecking criticizes the average salaries of professionals in the Bundesliga

In the opinion of coach Dieter Hecking of Hamburger SV, modern football counts too much money. "I think the salaries are too high and the transfer fees are too high," said in a 55-year-old panel discussion in Hanover, "Sport meets politics" with the Prime Minister of Lower Saxony, Stephan Weil (SPD). "With a little less, we could still live well footballers."

Hecking and Weil made a difference in this issue between the best players and the "mediocre players" (Weil). "What a Lewandowski deserves is absolutely justified, but mediocrity is overpaid," said the former Hanover player and coach 96. Maybe a lot of professionals are now wondering about themselves. he was well suited for mediocrity – no less than his HSV team players. Because criticized that football has "lost its grip" because of the high sums that are currently paid.

October 8: Former national coach Jürgen Klinsmann looks forward to the 2022 World Cup in Qatar

Lack of enthusiasm in the bleachers, collapse of athletes – the World Championships in athletics in Doha have provoked sharp criticism of the site and conditions. Former national coach Jürgen Klinsmann sees it – and apparently also in the controversial procurement procedure and reports of inhumane conditions at stadium construction sites – no problem. Swabia looks forward to a "wonderful experience" and can not wait. "I think the World Cup, which is fast approaching, will be a World Cup in a class," said the former boss of the DFB on the sidelines of the Legendenspiels against Italy (3: 3 ) in Fürth. "I think the whole region wants to show the world what it contains." The decision for the emirate had been taken in this way, and now Qatar has won all its support. Even before the World Cup in Russia, there were worries, but the tournament was "phenomenal".

October 6: Malaika Mihambo shines as world champion in long jump

Malaika Mihambo received congratulations from competitors after only three attempts – and shone on the face. With impressive ease and sovereignty, LG Kurzpfalz 's 25 – year – old jumper went to Doha Sunday night for gold at the World Cup. The pressure as a big favorite? Mihambo crossed the seven-meter mark for the seventh time of the season. After their very solid 7.30 meters, only Heike Drechsler is now in front of her in the German classification: she holds the national record of 7.48 meters since 1988.

The long jumper Malaika Mihambo wins gold in Doha

The long jumper Malaika Mihambo wins gold in Doha

October 4: Hertha spoils Sparkle's birthday

Friedhelm Funkel could not celebrate his 500th match as a Bundesliga coach. Hertha BSC spoiled the 65-year-old Dusseldorf football professor's jubilee and ended a 40-year-old black series against Fortuna. The capital club won the seventh matchday with a score of 3: 1 (2: 1) and won for the first time since December 8, 1979 in the first division against the Rhinelander. Vedad Ibisevic (37th minute) and Javairo Dilrosun (44th), with their third goal of the season and Vladimir Darida (62), secured the third success of Hertha's success in the current season on Friday night. Rouwen Hennings brought the guests to 37,128 spectators in the Olympic Stadium with a converted penalty (32). Funkel, who also played his first Bundesliga game against Hertha on June 8, 1991 with Bayer Uerdingen, did not take advantage of the rainy Friday sideline. For the sixth time in a row, his team did not win. From autumn 2009 to 2010 he was also a coach at Hertha.

October 4: Gold for the hero of the high jump Barshim – Qatar celebrates its world champion

A jump, a scream – and yet gold! When Mutaz Essa Barshim flew over the crossbar on Friday night at 21:37 local time at 2.37 meters above sea level, encouragement at Khalifa Stadium turned into a hurricane. Qatar's national hero impressively defended his world title in the high jump after a difficult season in Doha and delighted the host country of the World Championships in Athletics.

The 28-year-old was convinced by a captivating finale with an annual world record at the right time. It was only his fourth contest this year. The silver medal was won by the neutral flag Russian Mikhail Akimenko with 2.35 meters ahead of fellow countryman Ilya Ivanuk. Barshim had already won gold in London two years ago; at the 2016 Olympic Games in Rio de Janeiro, Qatar was second.

The defending champion weakened this season for a long time – and then reached exactly the peak of the season in better shape. The 2.29 meters in qualifying were already a ray of light. In his native country, the 1.92 meter Schlaks then developed. And the host country, Qatar, celebrated the second World Cup medal after bronze for Abderrahman Samba on 400-meter hurdles.

October 4: American runner Dalilah Muhammad breaks world record of 400 meters hurdles

American American Dalilah Muhammad improved his world record to 52.16 seconds at the World Championships in Doha in the final over 400 meters hurdles and thus won the title. The Olympic champion ran Friday four hundredths of a second faster than July 28 during the World Cup finals in Des Moines / USA. His American teammate Sydney McLaughlin took second place in 52.23 seconds, ahead of Jamaican Rushell Clayton, who finished in 53.74 seconds.

October 3: Niklas Kaul wins gold at decathlon – and remains modest

After a crazy javelin throw and 1,500-meter assault, the young Niklas Kaul won a sensational gold in the decathlon at the World Athletics Championships in Doha. Only Mainz, 21, is the youngest king of athletes in the history of the World Cup. Kaul is only the second world champion German decathlete after the athlete of the GDR Torsten Voss, who won the title in 1987 in Rome. After catching up with his chocolate discipline, Kaul placed the base of the gold coin at first: he launched the spear at 79.05 meters wide, which gave him 1028 points. In the end, the under-23 European champion triumphed with 8,691 points, a personal best. Este won the Maicel Uibo (8604 points) ahead of Canadian Damian Warner (8529). "Be it the end – I do not know how it happened, I'm not the best decathlete to come here, but maybe the most consistent," said the evening's hero on ARD.

October 3: Christina Schwanitz, twin mother, wins the bronze medal in shot put

Shot putter Christina Schwanitz won the bronze medal at the first World Cup after the birth of her twins. Erzgebirge, 33, living in LV 90, applauded Doha for 19.17 meters. Gold won the defending champion and big favorite Gong Lijiao of China with 19.55 meters. The silver medal was won by Jamaican Danniell Thomas-Dodd with 19.47. Schwanitz remained in the Khalifa stadium, although his best seasonal 19.47 meters, but shone as third. She was already world champion 2015, after her baby break at the 2018 European Championship in Berlin. "I just want to say thanks, thanks to all the people who have supported me, for not having said: now it's a mother, now it's being written off," Schwanitz said in the # ARD interview, crying tears of joy. "I have a lot of help."

3 October: Europa League: Gladbach with a point at the last minute, Wolfsburg draws and Frankfurt wins

Borussia Mönchengladbach avoided the last defeat in the Europa League at the last moment. Patrick Herrmann saved the Bundesliga football team with a 1: 1 (0-0) save at Basaksehir Istanbul. For the Turkish replica club, Edin Visca scored in the 55th minute, the lead. At the opening match, the Gladbacher had been bothered at home with a score of 0 to 4 against the Wolfsberger AC of Austrian first division. Due to the draw, Borussia are now tied for points and goals with the Turks third in the J group.

Meanwhile, VfL Wolfsburg fought 1-1 (1-1) in the supposedly difficult Group I match against French champion AS Saint-Etienne. Timothy Kolodziejczak (formerly Gladbach) took advantage in the 13th minute and tied Wolfsburg William two minutes later. Thus, Lower Saxony now has four points in the account.

Eintracht Frankfurt, meanwhile, won their first group stage victory in the Europa League – and is back on the playoff run. In the Portuguese team's 1-0 (1-0) success, defender Vitoria Guimarães, Evan Ndicka, gave his head in the 36th minute to the winner of the match. After the 3-0 home defeat by Arsenal, the Hesse Bundesliga club, now part of the F group, has recovered three points in advance, but it must improve significantly in the other matches of the group. Before the match, there were riots. Supporters of both teams hit each other shells shortly before the kickoff. The police then cleared a block of supporters in Frankfurt.

October 3: Aubameyang calls "clown" the president of the BVB, Watzke

Former BVB striker Pierre-Emerick Aubameyang called Borussia Dortmund managing director Hans-Joachim Watzke a "clown". "It's better for you if I never talk about why I really left Dortmund, Mr. Watzke, you're such a clown," the Gabon striker wrote on Twitter. ".

This interview is based on an interview published the day before by Watzkes in the Süddeutsche Zeitung, in which he explained that the players were going to clubs that do not play in the Champions League because of the money. "Pierre-Emerick Aubameyang, who plays very well at Arsenal, will probably be friendly when he examines his account," said Watzke. "But Wednesday, he regularly watches the Champions League on television and is sad."

Aubameyang, 30, had moved from Dortmund to London for about $ 63 million. Referring to the transfer of Ousmane Dembélé, who had settled at FC Barcelona more than 100 million years ago, he has now accused Watzke: "I remember saying once that we would never sell Ousmane, so they saw the 100 million and were the first to take the money. "

October 3: after the raid on Ozil, a man pleads guilty

A man allegedly pleaded guilty and allegedly participated in the attack on former German international football player Mesut Özil and teammate Sead Kolasinac. According to Sky Sports news in England on Thursday, the 30-year-old, who is on remand, wanted to steal watches during the failed attack on Premier League club Arsenal. A second party, aged 26, is scheduled to appear in court Friday.

Özil and former Bundesliga pro Kolasinac were attacked in London in late July by armed gangsters sitting on mopeds. Kolasinac repulsed the attackers with his bare hands. The authors who wore the helmet finally fled without prey. About two weeks later, a dispute arose in the Özil estate. Two men were arrested by police, who had clashed with Özil security agents. You must be tried in court on November 6th.

1 October: 7: 2 – Bayern Munich outperformed Spurs in front of its audience

Serge Gnabry, a four-packer, immediately grabbed the ball in the old English tradition, handing the game device to the wild dance in front of the Fankurve with his colleagues. The smile did not want to give way to everything Munich after this offensive demonstration. Bayern has passed the first major test on the grand stage of European football. In a high-class offensive performance, the German champion triumphed on Tuesday night against Tottenham Hotspur, last year's finalist, with a score of 7: 2 (2: 1). He won two wins for the group's victory in the Champions League.

The young coach Joshua Kimmich (15th minute), striker Robert Lewandowski (45./87.) And Gnabry with his first goals in the Champions League (53./55./83./88.) Were designed for great evening in Bayern, which was a signal to the competition. Gnabry was the second German striker after Mario Gomez (four in the first category). "Serge had a good time today," said coach Niko Kovac.

"I think we did a great performance and that 's also the result: I would not have dreamed of scoring four goals," said the former Arsenal professional at DAZN. A little later, he told Sky a particular family motivation: "The pressure helped, Dad said I had to play well."

The national goalkeeper, Manuel Neuer, was beaten only by former Bundesliga pro, Heung-Min Son (12th) and Harry Kane by a penalty (60). "We thought it would be a close match, but we are happy that it ends like that," said Neuer. Unlike the 3-2 at Paderborn, the Munich has left little chance. "We said we saved it," Neuer said.

In Torrausch: After the fourth goal of Serge Gnabry (m.) At the final score of 7: 2 surrounds the players the marker

In Torrausch: After the fourth goal of Serge Gnabry (m.) At the final score of 7: 2, the players surround the marker and celebrate with style

Defensive, the Munich still too strong, offensively bribed the team by its determination and its individual class. The lead over Tottenham's rivals is already five points. "Nobody dreamed of that," said Kovac. "It was great to watch." But: "We must remain humble, we will not turn the clock."

In the rain of London, the two teams immediately demonstrated to 62,062 spectators in the new Spurs football temple their wish to play energetically with their offensive forces. Gnabry (2) was controlled by Hugo Lloris, goalkeeper of the Spurs of Toby Alderweireld. Shortly after, the first great opportunity came for Son (5th). After a dream pass from Tanguy Ndombele, Neuer responded well.

Shortly afterwards, Kovac's decision, instead of placing Thiago in Corentin Tolisso's sixth place alongside Kimmich, proved counter-productive. The Frenchman made a bad pass. His, the man from the opening phase, left no chance to Neuer this time with a low shot.

But then, Kimmich gave him the sports response to the appeal of the Bavarian board of directors to give the example, symbolically "with the flag in hand" (Karl-Heinz Rummenigge). Initiated by himself, the national player concluded with a shot in the left corner to equalize his eighth goal in the Champions League.

The match did not, however, have a calming effect on the Bayern match. Defensively, Munich has no access. Ndombele and Moussa Sissoko supported the action with the midfielder's steamer in front of the guests' door. As Harry Kane (18th) had already redirected New, the return of returning player David Alaba clarified before the finish line. New (25th) was again strongly supported by a Ndombelé shot.

After only half an hour, the Munichers were able to better control the match. The break led to Lewandowski's determination. After a turn around his axis, he shot flat.

As Alaba was no longer suffering from rib pain, Thiago arrived and Kovac converted to three positions. Gnabry made a singles match with his fierce double within two minutes. First, the former Arsenal professional met after a superb solo on the right, then immediately left his first two goals in the premier class.

70% of ball possession for Bayern showed statistics now. After a foul by Kingsley Coman on Danny Rose Kane reduced the penalty. At Bayern, Jérôme Boateng (70th) was on strike. A last offensive of the English did not exist anyway. Gnabry and Lewandowski ruined everything.

28 September: Cologne's debacle – FC Frightened by Ibisevic scores twice for Hertha

Achim Beierlorzer gave an impressive speech after the final whistle on his team's lawn. He had never experienced a 1. FC Köln coach: the Rhinelander had a debacle Sunday and he is stuck in the basement of the Bundesliga. The newcomer lost to 49,700 spectators with a 0: 4 (0: 1) score against Hertha BSC and was busy after the third defeat in the third home game of the season, 17th place in the CF, the most high defeat at home since 1-6 against Borussia Dortmund in March. 2012. With seven points, Hertha moves to tenth place. Berlin celebrated the highest away win since 4-0 almost four years ago in Darmstadt 98.

The best player of the score was also often opposed to the Cologne FC Schreck Vedad Ibisevic, entered in the 58th minute and having met the first and the third contact of the ball (59./63.). In 15 Bundesliga matches against Cologne, the 35-year-old Bosnian has now scored 12 goals – most often succeeding any other player in the history of the Bundesliga. "Sometimes you have the chance to get the bullets," Ibisevic said. "The last two games give us confidence."

Javairo Dilrosun had scored the second win of the season for visitors and the second in a row (23 "). Dedryk Boyata scored 4: 0 (83.), it was his first goal in the Bundesliga. The hosts played after the dismissal of Jorge Meré (41) outnumbered. "All that can go wrong today has gone wrong," complained CF goalkeeper Timo Horn. "Even in the minority, you can not go down to your own stadium."

September 28: the Friborg celebration continues

Freiburg's sports director Jochen Saier congratulated goalkeeper Luca Waldschmidt, winner of the victory, to call him "little seals, he gets away with it". With a left foot shot in the style of the former Munich striker of world-class, very talented striker of his coach Christian Streich won the 2: 1 (1: 1) victory at Fortuna Dusseldorf in a otherwise weak game (81st minute), and therefore in third place. the football league. Jonathan Schmid (45) had equalized in front of 39 244 spectators before 42-year-old Rouwen Hennings put Fortuna in the lead. Lucas Höler also missed a penalty for the guests (73.).

The strong start to the season in Freiburg has benefited from the difficulties of the candidates for the title, RB Leipzig (1: 3 against Schalke) and Borussia Dortmund (2: 2 against Bremen) of Saturday. With 13 points, the sports club is ranked third after six games. La Fortuna, who have been waiting for a win for five Bundesliga games, lost one point with four points in six games compared to the same season as the pre-season. Despite the defeat of "good humor", the captain of Düsseldorf, Adam Bodzek, showed: "We have gone through a phase during the last year and have come out strengthened."

September 28: Coleman wins gold over 100 yards, Harting faces next debacle

Two years after the retirement of superstar Usain Bolt, Christian Coleman was crowned World Champion 100 meters for the first time. The 23-year-old American played the title fight in Doha on Saturday after 9.76 seconds to finish – and the applause continues. The man from Atlanta had already beaten second place at the 2017 World Championships in London. Now, the big sporting scene was his whole life: the Discus Olympic champion, Christoph Harting, experienced the next debacle in the capital of Qatar.

The organizers celebrated the world's fastest men's final with a laser show. Coleman has certainly won the best annual time in the world ahead of his compatriot and defending champion Justin Gatlin. At 37, the old star was still fast at 9.89 seconds. The bronze was won by Canadians André de Grasse in 9.90.

Coleman had already announced many titles this year and had almost never visited Doha: three doping tests missed in twelve months would have meant for him a World Cup and even an Olympic retreat. But a flaw in the USADA anti-doping agency led to the acquittal and Coleman said: "I am the biggest supporter of a clean sport".

Harting had been disappointed with international competitions since his 2016 gold medal in Rio de Janeiro. For the 2017 World Cup, the Berliner and the brother of Olympic champion Robert Harting, 34, did not even qualify. At the 2018 European Home Championship, he pitched the disc in elimination three times in the cage. This time meant 63.08 meters 14. He wanted to be – still – not.

Harting's appointment was challenged after his disrespectful remarks on the sidelines of the German Championships in Berlin. German champion Martin Wierig will take part in the final on Monday. But Magdeburg is an outsider in a discipline that has been for decades a domain of the Germans.

The two best German sprinters, Gina Lückenkemper and Tatjana Pinto, easily survived their rounds at Khalifa stadium. Lückenkemper, second, qualified for Sunday's semi-finals on 100 meters in 11.29 seconds. "After starting in the sand, I took the plane, which makes me proud," said the 22-year-old SCC Berlin player. German champion Tatjana Pinto has even advanced one tenth of a second.

The World Cup for talented runners Alina Reh has ended bitterly: the athlete from Ulm, aged 22, has qualified for the 10,000-meter final after 13 rounds on 25. With stomach cramps and a sore face, she twisted into the train and was pushed into the catacombs of the stadium.

The race won Sifan Hassan in 30: 17.62 minutes. The Dutchman is training with the prospect of the German Konstanze Klosterhalfen medal in Oregon / USA and is considered her biggest rival. The two are still wondering if they will attack at 1500 or 5000 meters next Saturday. DeAnna Price of the United States and Jamaica's long jumper Tajay Gayle, who shone with the world record of 8.69 meters and missed Mike Powell's world record with just 26 centimeters, were won .

September 28: Vettel again loses Ferrari duel against Leclerc

Sebastian Vettel's smile seemed a little tormented after the next defeat in the Ferrari team duel against Charles Leclerc. "I'm not happy, I could not get the most out of it," said the four-time Formula 1 World Champion after finishing third in qualifying for the Russian Grand Prix. In Sochi, the 32-year-old had not only beaten Scuderia champions Leclerc again on Saturday afternoon, but world champion Lewis Hamilton at Mercedes was second in the Grand Prix on Sunday ( 13:10 / RTL and Sky).

"The race will be decided tomorrow, the speed is there and we stay tuned," Vettel said. Six days after his first win of the season in Singapore, however, Hesse was already in the shadow of Leclerc, 21, from Monaco. For the fourth time in a row, the youngster took pole position. As the last Ferrari driver was before, world champion Michael Schumacher was successful. "It sounds very special to me, but I do not want to think about it," said Leclerc, who hopes to win his third win of the season: "It was a good start."

Leclerc was on track not to beat the 2014 Olympic camp and highlighted his status as a qualified specialist. For the sixth time this year, he will start from first place on the grid – more often than anyone else. Vettel was 0.425 seconds behind, but almost reached the front row. In the end, Hamilton lost only 0.023 seconds in second place. "I did not think it would go to the top," said Hamilton, 34, but I have to admit: "Ferrari has a different speed level, it's almost airplane mode, I am so excited about it the result. "

September 28: player not eligible to play? Liverpool is threatened with punishment

The Champions League winner Liverpool is facing a penalty as coach Jürgen Klopp would have used a non-eligible professional footballer in Wednesday's League Cup match against third-division club MK Dons ( 2: 0) in Milton Keynes. L'identité de l'acteur n'a pas encore été publiée. Les Reds ont déclaré samedi, selon l'agence de presse AP, qu'ils étaient au courant d'une éventuelle punition et ont travaillé avec l'association. L’Association de la Ligue EFL a écrit: "Nous examinons actuellement la question".

Klopp avait déployé une équipe exceptionnellement jeune de quatre adolescents contre les Dons. La BBC a rapporté qu'il y avait eu un cas similaire en 2014, lorsque le FC Sunderland a engagé l'actuel professionnel professionnel de Mainz, Dong-Won Ji, en quatre matches de championnat et un match de Coupe de la Ligue, bien qu'il n'ait pas été autorisé à jouer. Le club n'a alors déduit aucun point et il n'a pas été exclu de la compétition de la coupe. En huitièmes de finale de la Coupe de la Ligue, Liverpool se retrouverait à Arsenal.

27 septembre: Fritz Keller élu à la présidence de la DFB

Fritz Keller dirigera la Fédération allemande de football pour sortir de la crise. Le restaurateur, âgé de 62 ans, a été élu à l'unanimité nouveau président par les 257 délégués du DFB-Bundestag à Francfort et a annoncé la création immédiate d'un inventaire général externe de tous les domaines de l'association. "De cette façon, nous pouvons retrouver crédibilité et confiance", a déclaré Keller.

Keller succède à Reinhard Grindel, qui a démissionné en avril après plusieurs incohérences. En tant que responsable du club de la Bundesliga, le SC Fribourg renonce à Keller pour le nouveau poste. "La DFB doit être un avocat, un fournisseur de services et un lobbyiste sérieux", a déclaré M. Keller. "Nous sommes une machine à intégrer, le dernier feu de camp de la société", a souligné le vigneron primé.

Fritz Keller

27 septembre: "out of date" – le club de Bundesliga de basketball Alba Berlin supprime les pom-pom girls

Après 25 ans, le club de basketball de Bundesliga, Alba Berlin, a renoncé à ses pom-pom girls au début de la nouvelle saison. Der Verein sei "zu der Überzeugung gekommen, dass das Auftreten junger Frauen als attraktive Pausenfüller bei Sportevents nicht mehr in unsere Zeit passt", wurde Albas Geschäftsführer Marco Baldi auf der Webseite des Clubs zitiert. Bei den Heimspielen sei der Eindruck entstanden, "dass Frauen bei Alba vor allem für die tanzende Pausenunterhaltung zuständig sind, während Männer Basketball spielen", meinte Baldi weiter.

Die Realität im Verein sei eine andere. "Mit unserem breiten Jugendprogramm sind wir ein wichtiger Sozialakteur geworden, der Mädchen und Jungen gleichermaßen für unseren Sport begeistert", sagte er. "Wir wollen zukünftig noch stärker fördern, dass Frauen im Basketball als Spielerinnen sichtbar und zu Vorbildern werden." Alba hat nach Baldis Aussagen die mit Abstand größte Mädchen- und Frauenbasketballabteilung Deutschlands.

Der Geschäftsführer würdigte zugleich die Cheerleader. "Die Alba Dancers haben in den letzten 25 Jahren Tolles geleistet", meinte er. Sie seien mehrmals als das beste Danceteam Europas ausgezeichnet worden. "Es ist uns bewusst, dass nicht wenige Fans die Alba Dancers vermissen werden."

25. September: Hoeneß relativiert Aussagen: Würde es "heute nicht mehr so machen"

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat seine Boykott-Drohung im Zuge des Torwart-Streits relativiert. Es seien Aussagen gewesen, "die er mit etwas Abstand heute nicht mehr so machen würde", ließ der 67-Jährige auf Anfrage mehrerer Medien, darunter "Spiegel Online" und RTL, über sein Büro mitteilen. "Das Thema ist für ihn längst erledigt und es gibt dazu auch keine weiteren Aussagen von ihm." Die "Sport Bild" hatte weitere, in der Vorwoche nach dem Champions-League-Spiel der Bayern gegen Belgrad gefallene, Zitate von Hoeneß zu der Debatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen im Tor der Nationalmannschaft veröffentlicht.

Angesprochen auf ein mögliches Szenario, dass Neuer von ter Stegen abgelöst werden könnte, zitiert das Magazin den scheidenden Chef des deutschen Rekordmeisters mit den Worten: "Bevor das stattfindet, werden wir keine Nationalspieler mehr abstellen." Hoeneß bestätigte den Wortlaut. Ein Boykott wäre aber ohnehin aussichtslos, der FC Bayern müsste gegen die Fifa-Statuten verstoßen. Der Weltverband schreibt den Klubs vor, dass diese ihre Spieler zwingend für die Nationalmannschaften abstellen müssen. Ausnahmen werden nur im Falle von Krankmeldungen akzeptiert.

25. September: Hoeneß soll wegen Torwart-Zoff mit DFB-Boykott gedroht haben

In der Debatte um das Tor der deutschen Nationalmannschaft hat Bayern-Präsident Uli Hoeneß nach Informationen der "Sport Bild" auch mit einem Boykott der DFB-Elf gedroht. Auf die Frage, ob ihn die Situation zwischen Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen an die Ablösung des damaligen Stammtorwarts Oliver Kahn vor der WM 2006 durch Jens Lehmann erinnere, antwortete Hoeneß nach Angaben des Magazins in der Vorwoche: "Nein. Aber wir werden das nie akzeptieren, dass hier ein Wechsel stattfindet." Angesprochen auf ein mögliches Szenario, dass Neuer von ter Stegen abgelöst werden könnte, zitiert die "Sport Bild" den scheidenden Chef des deutschen Rekordmeisters mit den Worten: "Bevor das stattfindet, werden wir keine Nationalspieler mehr abstellen."

Barcelona-Keeper ter Stegen hatte sich zuletzt über seine Reservistenrolle in der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes beklagt, Bayern- und Nationalelf-Kapitän Manuel Neuer diese Äußerungen kritisiert, was ter Stegen wiederum "unpassend" fand. Hoeneß hatte daraufhin in einem Rundumschlag den DFB und dessen Verantwortliche, ter Stegen und die Medien verbal angegriffen.

25. September: Zwei Männer nach Raubüberfall auf Özil in London beschuldigt

Nach dem fehlgeschlagenen Raubüberfall auf Mesut Özil und Sead Kolasinac in London sind Medienberichten zufolge zwei Männer der Tat beschuldigt worden. Einem 30-Jährigen und einem 26-Jährigen werden britischen Medien zufolge ein versuchter Raubüberfall und die Bedrohung mit einer Waffe zur Last gelegt. Einer der Männer soll demnach am Donnerstag vor Gericht erscheinen.

Der deutsche Mittelfeldstar und frühere Nationalspieler Özil und sein bosnischer Teamkollege beim FC Arsenal, Kolasinac, waren im Juli im Norden von London von zwei Motorradfahrern attackiert worden, als sie mit dem Auto unterwegs waren. Kolasinac stellte sich den mit Messern bewaffneten Angreifern entgegen. Die beiden Fußballer konnten schließlich unverletzt entkommen.

24. September: Dank Uefa-Reform bleibt Löw-Elf bleibt in Nations League erstklassig

Die Schmach der Zweitklassigkeit bleibt Joachim Löw erspart. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft kann sich dank einer Uefa-Reform in der Nations League trotz des sportlichen Scheiterns wieder mit den besten Teams des Kontinents messen. Wie erwartet beschloss das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union bei seiner Sitzung in Ljubljana eine Aufstockung der A-Liga von zwölf auf 16 Mannschaften. Die vier Absteiger der ersten Auflage 2018 aus Deutschland, Kroatien, Polen und Island dürfen somit auch im Herbst 2020 wieder um die Nachfolge von Premierensieger Portugal mitspielen.

24. September: München ist Austragungsort des Champions-League-Finales 2022

Der FC Bayern München bekommt eine neue Chance auf ein "Finale dahoam". Zehn Jahre nach der dramatischen Niederlage des deutschen Fußball-Rekordmeisters gegen den FC Chelsea wird das Endspiel der Champions League 2022 wieder in der Allianz Arena stattfinden. Das entschied das Uefa-Exekutivkomitee am Dienstag bei seiner Sitzung in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana. Den Zuschlag für das Finale 2021 bekam St. Petersburg mit seiner WM-Arena. 2023 wird der Königsklassen-Sieger in London gekürt. Die Uefa erinnert damit an die Eröffnung des Wembley Stadions im Jahr 1923.

23. September: Wolfsburg verpasst Sieg gegen Hoffenheim

Der VfL Wolfsburg hat im ersten Montagabendspiel der neuen Bundesliga-Saison den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst. Die Niedersachsen spielten gegen die TSG 1899 Hoffenheim nur 1:1 (1:1), sind dadurch unter ihrem neuen Trainer Oliver Glasner aber weiter ungeschlagen. Die TSG ging vor den Augen ihres ehemaligen Coaches Julian Nagelsmann schon in der sechsten Minute durch Sebastian Rudy bei dessen 200. Spiel für die Hoffenheimer in Führung. Admir Mehmedi (36.) rettete den "Wölfen" vor 21 120 Zuschauern wenigstens noch einen Punkt.

Trotz phasenweise drückender Überlegenheit nach der Pause gelang dem VfL nicht mehr der Siegtreffer, am Ende hatten die Wolfsburger sogar Glück, dass der TSG nicht noch ein Dreier gelang. Die Niedersachsen sind Tabellenachter, die Hoffenheimer warten weiter auf den zweiten Saisonsieg und sind Elfter.

23. September: Fifa zeichnet Liverpool-Coach Klopp als Welttrainer aus

Jürgen Klopp ist zum Welttrainer des Jahres gewählt worden. Der deutsche Coach, der mit dem FC Liverpool in diesem Jahr die Champions League gewonnen hatte, wurde am Montagabend bei der Gala des Fußball-Weltverbands Fifa in der Mailänder Scala ausgezeichnet. Der 52-Jährige, der 2011 und 2012 mit Borussia Dortmund deutscher Meister wurde, setzte sich gegen Pep Guardiola (Manchester City) und Mauricio Pochettino (Tottenham Hotspur) durch, den er auch im Finale der Königsklasse (2:0) geschlagen hatte.

"Wow! Was kann ich sagen?! Ich muss mich bei vielen Menschen bedanken, angefangen bei meiner Familie, die daheim sitzt und hoffentlich zuschaut. Das hätte niemand erwartet, als ich vor über 20 Jahren angefangen habe. So ist der Fußball", sagte Klopp sichtlich beeindruckt. "Ich muss mich bei meinem überragenden Club FC Liverpool bedanken, bei den Eigentümern, beim Team, ganz besonders beim Team. Ich bin sehr stolz."

Megan Rapinoe lässt in ihrer Dankesrede nachdenkliche Töne anklingen

Bei den Spielern wurde der argentinische Stürmerstar Lionel Messi als erster Profi zum sechsten Mal zum Weltfußballer des Jahres gewählt worden. Der 32-Jährige vom FC Barcelona setzte sich bei der Kür des Weltverbands Fifa gegen den Portugiesen und fünfmaligen Titelträger Cristiano Ronaldo sowie den Niederländer Virgil van Dijk durch. Nationaltorwart Marc-André Ter Stegen musste bei der noch recht jungen Wahl des Welttorhüters wie erwartet Klopp-Keeper Alisson Becker den Vortritt lassen.

23. September: München bekommt wohl das Champions-League-Finale 2022 +++

Zehn Jahre nach dem "Finale dahoam" soll das Endspiel der Champions League 2022 wieder in München stattfinden. Der Zuschlag für die Allianz Arena als Spielort durch das UEFA-Exekutivkomitee am Dienstag in Ljubljana gilt dem Vernehmen nach als sicher. Der einzige Konkurrent St. Petersburg soll mit dem dortigen WM-Stadion für das Königsklassen-Endspiel 2021 bedacht werden. Für 2023 gilt London mit dem Wembley Stadion genau 100 Jahre nach der Eröffnung der Fußball-Kultstätte als gesetzt. Im kommenden Jahr wird der Champions-League-Sieger am 30. Mai in Istanbul gekürt.

Der FC Bayern München hatte 2012 das Heim-Endspiel erreicht, musste sich aber nach dramatischen Spielverlauf mit 3:4 im Elfmeterschießen dem FC Chelsea geschlagen geben. In München fand zuvor schon 1997 im Olympiastadion das Champions-League-Endspiel statt. Borussia Dortmund triumphierte überraschend mit 3:1 gegen Juventus Turin.

23. September: Steigt DFB-Team doch nicht aus A-Liga der Nations League ab?

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss in der Nations League möglicherweise doch nicht aus der höchsten Spielklasse absteigen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur berät das Uefa-Exekutivkomitee bei seiner Sitzung am Dienstag im slowenischen Ljubljana über eine Reform des erst im Vorjahr eingeführten Wettbewerbs. Demnach soll die A-Liga für die kommende Runde im Herbst 2020 von zwölf auf 16 Mannschaften aufgestockt werden.

Deutschland würde dann wie Polen, Kroatien und Island trotz sportlichen Scheiterns nicht in die B-Liga absteigen. Die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw hatte im Vorjahr in ihrer Gruppe hinter den Niederlanden und Frankreich sieglos den letzten Platz belegt.

23. September: Sportgericht sperrt Jugendteam nach Gewalt auf dem Platz

Nach einem Gewaltausbruch bei einem Jugendfußballspiel wird ein Team des TSV Burgdorf für ein halbes Jahr gesperrt. Die C-Jugend werde bis maximal 21. März 2020 vom Spielbetrieb ausgeschlossen, sagte ein Sprecher des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) am Montag. Diese Entscheidung hatte ein Sportgericht am Sonntag getroffen, nachdem ein 13-jähriger Spieler am Samstag schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden war.

Zur Begründung hieß es: Ein Lehrter Spieler, der am Boden lag, soll von Burgdorfer Spielern mit Stollenschuhen so sehr getreten worden sein, dass er innere Blutungen erlitt. Die Burgdorfer hätten sich nach einem Foul auf den Jungen gestürzt, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" den Vorsitzenden des FC Lehrte, Marcus Bartscht, zitierte. Vor zwei Wochen war bereits eine Partie mit Burgdorfer Beteiligung abgebrochen worden. Die nun ausgesprochene Sperre gelte vorerst bis zum Abschluss des Verfahrens, sagte der NFV-Sprecher.

22. September: Eigentor bringt Borussia Dortmund um den Sieg

Borussia Dortmund hat den erhofften Sprung auf Tabellenplatz zwei der Fußball-Bundesliga verpasst und im Fernduell mit RB Leipzig und dem FC Bayern München wichtige Punkte eingebüßt. Der Vize-Meister kam am Sonntagabend nicht über ein 2:2 (1:1) bei Eintracht Frankfurt hinaus und ist damit hinter den Münchner Serienmeister auf Rang drei zurückgefallen. Vor 51 500 Zuschauern, darunter auch Bundestrainer Joachim Löw, trafen Axel Witsel (11. Minute) und Jadon Sancho (66.) für den BVB. Neuzugang André Silva (44.) und ein Eigentor von Thomas Delaney (88.) bescherten der Eintracht zweimal den Ausgleich.

22. September: Mönchengladbach besiegt Düsseldorf

Borussia Mönchengladbach hat drei Tage nach der höchsten Europapokal-Heimpleite mit dem ersten Heimsieg seit acht Monaten mühsam Wiedergutmachung betrieben. Beim 2:1 (0:1) im kleinen Rhein-Derby gegen Fortuna Düsseldorf stand das Team von Trainer Marco Rose lang erneut vor einer schmerzhaften Pleite. Der eingewechselte Marcus Thuram (74. Minute/87.) drehte am Sonntag mit einem Tor-Doppelpack für zumindest kämpferisch überzeugende Borussen aber nach dem frühen Rückstand durch Kasim Adams (6.) noch die Partie.

22. September: Sebastian Vettel kann doch noch gewinnen

In der Nachthitze von Singapur ist das Glück zu Sebastian Vettel zurückgekehrt. Der zuletzt schwer kritisierte Hesse verhinderte den Sieg-Hattrick seines Stallrivalen Charles Leclerc und holte sich seinen ersten Formel-1-Triumph seit 392 Tagen. Bei seinem fünften Erfolg auf dem Marina Bay Street Circuit profitierte der 32-Jährige von einer Fehlrechnung der Ferrari-Strategen zum Leidwesen von Leclerc – und vom schweren Fehler der Mercedes-Taktiker. WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton schaffte es nur auf Platz vier hinter Red-Bull-Pilot Max Verstappen.

Mit einer selbst fehlerlosen Leistung fuhr Vettel so völlig unverhofft seinen ersten Saisonerfolg ein – sehr zum Ärger seines Teamkollegen Leclerc. Der Monegasse war von der Pole Position gestartet und fuhr nach Spa und Monza dem nächsten Sieg entgegen. Nach dem einzigen Boxenstopp lag Vettel plötzlich vor dem 21-Jährigen, der den Rest des Rennens mit bitteren Vorwürfen an sein Team verbrachte.

22. September: 4:0! HSV lässt Aue keine Chance und bleibt oben dran

Der Hamburger SV hat sich von seinem Derby-Schock gegen den FC St. Pauli bestens erholt. Sechs Tage nach dem 0:2 beim Stadtrivalen kamen die Hanseaten zu einem verdienten 4:0 (2:0)-Sieg gegen den FC Erzgebirge Aue und festigten den zweiten Platz in der 2. Fußball-Bundesliga. Josha Vagnoman (18.) mit seinem ersten und Lukas Hinterseer (32.) mit seinem dritten Saisontreffer sorgten schon vor der Pause für eine sichere Führung. Nach der Pause machten der Ex-Bremer Martin Harnik (47.) mit seinem ersten Tor für den HSV und Kapitän Aaron Hunt (62.) den Erfolg perfekt. HSV-Trainer Dieter Hecking saß auf der Bank, nachdem er wegen nicht näher benannter privater Gründe noch am Samstag beim Abschlusstraining gefehlt hatte. Der Coach wollte sich dazu auch nach dem Spiel nicht äußern.

Aaron Hunt trifft zum 4:0 für den HSV gegen Aue

Aaron Hunt setzt sich und stellt für den HSV den 4:0-Endstand gegen Erzgebirge Aue her.

Lokalrivale und Derbysieger FC St. Pauli holte unterdessen beim 1:1 (1:1) einen Punkt beim Aufsteiger in Osnabrück. Für den VfL traf Wolze (13.), Miyaichi glich aus (22.). St. Pauli verlor Diarra durch eine gelb-rote Karte in der 84. Minute. In Dresden drehte Dynamo einen Pausenrückstand von 0:1 gegen Jahn Regensburg noch zu einem 2:1-Sieg. George brachte den Jahn in Führung (27.), nach der Pause trafen Koné (55.) und Ballas (89.) zum Dresdner Sieg.

22. September: Kimmich kann ter Stegens Ärger nachvollziehen

Wenige Tage nach der Wutrede von Bayern-Präsident Uli Hoeneß zur aktuellen Torwart-Debatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen hat sich nun auch Joshua Kimmich in der Thematik geäußert. Im ZDF-"sportstudio" konnte der 44-malige Nationalspieler die Aufregung der letzten Tage nicht so richtig nachvollziehen. "Das, was der Marc gesagt hat, war nichts Schlimmes. Er hat nur gesagt, dass er enttäuscht ist. Natürlich kann ich das verstehen", so Kimmich, der ter Stegen attestierte, sich korrekt verhalten zu haben. Hoeneß hatte nach dem Champions-League-Spiel am Mittwoch gepoltert, dass ter Stegen, ganz im Gegensatz zu Neuer, "keinen Anspruch" auf die Torhüter-Position habe.

Bei Kimmich hörte sich das also anders an, auch wenn der 24-Jährige einräumte: "So wie Manu derzeit hält, gibt es keine Frage, wer im Tor steht." Aus der Tatsache, dass Löw auch zu Neuer hielt, als der vor der WM 2018 verletzt war, schließt Kimmich: "Er ist aus DFB-Sicht die ganz klare Nummer eins." Auf die Frage, ob sich Löw in der jüngsten Debatte ausreichend hinter ter Stegen gestellt habe, antwortete Kimmich: "Ja, finde ich schon."

21. September: ManCity führt nach 18 Minuten 5:0 gegen Watford

Das gab's noch nie in der langen Geschichte der englischen Premier League: ein 5:0 nach 18 Minuten. Diesen neuen Rekord erzielte Manchester City im Liga-Spiel gegen den FC Watford. Den Auftakt zum Blitzstart machte David Silva nach nur 52 Sekunden. Sergio Agüero (7. Minute) erhöhte per Strafstoß. Innerhalb von vier Minuten trafen danach Riyad Mahrez (12.), Bernardo Silva (15.) und Nicolás Otamendi (18.) für die Hausherren. Bis zur Halbzeit ließen es die Citizens, die Raheem Sterling und Ilkay Gündogan schonten, dann ruhiger angehen. Die bedauernswerten Watforder mussten nach dem Wechsel noch einen Doppelpack von Bernardo Silva (48./60.) und einen Treffer vom Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne (85.) hinnehmen. Mit dem 8:0 blieb ManCity nur knapp unter dem Premier-League-Rekordergebnis von 9:0. Den höchsten Sieg der Liga-Geschichte erzielte Lokalrivale Manchester United in der Saison 1994/95 gegen Ipswich Town.

21. September: Bielefeld weiter Überraschungsteam – Stuttgart lässt nichts anbrennen

Ungeschlagen und in Torlaune – Arminia Bielefeld bleibt das Überraschungsteam der 2. Fußball-Bundesliga. Keine Mannschaft hat bislang häufiger getroffen als der neue Tabellenzweite, der beim SV Wehen Wiesbaden mit 5:2 (3:1) die nächste Torgala feierte und bereits 19 Treffer auf der Habenseite hat. Da stört es auch nicht sonderlich, dass noch ein Foulelfmeter vergeben wurde. Besser in der Tabelle als die Ostwestfalen steht vorübergehend nur der VfB Stuttgart da. Die Schwaben konnten zwar spielerisch gegen die SpVgg Greuther nur bedingt überzeugen, siegten aber trotzdem nach den Toren von Daniel Didavi (2. Minute) und Philipp Förster (82.) mit 2:0 (1:0) und festigten den Spitzenplatz. Mit-Favorit 1. FC Nürnberg musste unterdessen einen weiteren Rückschlag hinnehmen: Das Heimspiel gegen den Karlsruher SC endete am Samstag nur 1:1 (1:1). Für den Club das dritte Unentschieden in Serie, zu wenig für höhere Ziele. Auch des SV Sandhausen und der VfL Bochum trennten sich 1:1 (0:0). Am Freitag hatte Heidenheim gegen Darmstadt (1:0) und Hannover in Kiel (2:1) gewonnen.

20. September: Laut Medienberichten sichert sich Telekom TV-Rechte für Fußball-EM 2024

Nach übereinstimmenden Medienberichten hat sich die Telekom die Medien-Rechte für die Fußball-Europameisterschaft 2024 gesichert. Das Unternehmen erwarb die Live-Rechte an allen Spielen des Turniers in Deutschland, schreiben "Frankfurter Allgemeine" und "Bild" am Freitag. Damit würden ARD und ZDF leer ausgehen.

19. September: Gladbach blamiert sich gegen Außenseiter – 0:4 gegen Wolfsberg

Borussia Mönchengladbach hat beim Europacup-Comeback nach zweieinhalb Jahren ein Debakel erlebt. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose verlor zum Auftakt der Gruppenphase in der Europa League gegen den österreichischen Provinzclub Wolfsberger AC am Donnerstag 0:4 (0:3) und kassierte damit die höchste Europapokal-Heimpleite in der Vereinsgeschichte. Damit steht die Borussia angesichts der weiteren Gruppengegner AS Rom und Istanbul Basaksehir bereits gehörig unter Druck. Zugleich nimmt die Heimmisere immer dramatischere Züge an: Seit elf Spielen und fast acht Monaten sind die Gladbacher vor eigenem Publikum ohne Sieg.

Die Gäste bestraften die Gladbacher Nachlässigkeiten vor allem in der Defensive eiskalt und sorgten durch Tore von Shon Weissman (13.), zweimal Mario Leitgeb (31. und 68.), und Marcel Ritzmaier (41.) für einen verdienten Überraschungscoup. Nichts war bei den Gladbachern vor 34 846 Zuschauern im Borussia-Park vom leidenschaftlichen Auftritt gegen Köln übrig geblieben.

Schon in der 13. Minute brachte der israelische Torjäger Weissman Wolfsberg in Führung. Florian Neuhaus war bei dieser Aktion wie auch beim zweiten Gegentreffer nicht auf der Höhe, als er Leitgeb nach Freistoß von Ex-Zweitligaprofi Michael Liendl frei einköpfen ließ. Die Österreicher waren auch sonst aggressiver, leidenschaftlicher und engagierter. Während Gladbach überhaupt keine Torchance im ersten Durchgang besaß, hatte Wolfsberg in Person von Anderson Niangbo eine weitere Großchance (28.). Alassane Plea vergab eine Großchance (60.) – das war's. Stattdessen traf auf der Gegenseite noch einmal Leitgeb per Kopf und sorgte dafür, dass viele Borussia-Fans aus dem Stadion flüchteten.

19. September: 3:1 gegen Oleksandrija: VfL Wolfsburg siegt als einziger Bundesligist

Der VfL Wolfsburg hat in der Europa League eine vollständige Blamage der Fußball-Bundesliga verhindert. Als einziger deutscher Verein gewannen die Niedersachsen ihr Auftaktspiel gegen den Außenseiter PFK Oleksandrija aus der Ukraine mit 3:1 (2:0). Den ersten Europacup-Abend des VfL nach dreieinhalb Jahren verfolgten am Donnerstag bloß 10 112 Zuschauer in der nicht einmal halbleeren Volkswagen Arena.

Beim 1:0 durch einen 30-Meter-Schuss von Maximilian Arnold lenkte sich der ukrainische Torwart Juri Pankow den Ball in der 20. Minute ungeschickt ins eigene Tor. Nur vier Minuten später veredelte Admir Mehmedi mit einem schönen Schlenzer eine per Hackentritt erbrachte Vorarbeit von Josip Brekalo (24.). Der Anschlusstreffer der ansonsten harmlosen Ukrainer gelang Jewgen Banada per Direktabnahme nach einem Freistoß (66.). Doch nur eine Minute später legte diesmal Mehmedi für seinen Sturmkollegen Brekalo auf (67.).

Die meisten Wolfsburger Angriffe wurden dabei über die starke linke Seite mit dem spielfreudigen Kroaten Brekalo und dem besonders auffälligen Franzosen Jerome Roussillon vorgetragen. Beide brauchen solche internationalen Auftritte besonders, um sich bei ihren Nationaltrainern in Erinnerung zu rufen.

19. September: Dämpfer gegen Arsenal – Eintracht verliert zum Europa-Auftakt

Eintracht Frankfurts heiß ersehnter Start in ein neues Europa-League-Abenteuer ist misslungen. Die Hessen verloren am ersten Spieltag der Gruppenphase mit 0:3 (0:1) gegen Vorjahresfinalist FC Arsenal. In einem über weite Strecken hochklassigen Duell mit dem englischen Spitzenteam kam zwar wieder die Begeisterung auf, die Frankfurt in der Vorsaison ins Halbfinale getragen hatte – die Gegentore von Joe Willock (38. Minute), Bukayo Saka (85.) und Pierre-Emerick Aubameyang (88.) wurden aber zum herben Stimmungsdämpfer.

In der mit 47 000 Zuschauern ausverkauften WM-Arena hielt die Eintracht zu Beginn gut mit, musste gegen die Gunners aber auch eine Schrecksekunde überstehen. Nach fünf Minuten kam Lucas Torreira im Strafraum frei zum Abschluss, er vergab die Großchance aber. Auf der Gegenseite traf Filip Kostic nur das Außennetz (18.).

Gegen den einstigen Stammgast der Champions League, der von 1998/99 bis 2016/17 immer in der Königsklasse gespielt hatte, bekam das Team von Trainer Adi Hütter vor allem in der Abwehr um den wackeligen Kapitän David Abraham immer wieder Probleme. In der Offensive versuchte Frankfurt, mit schnellen Angriffen – vor allem über Neuzugang André Silva – für Gefahr zu sorgen.

Dost (21.) und Kostic (23.) vergaben vor dem Pausenpfiff weitere aussichtsreiche Chancen für die Gastgeber, die nach drei überstandenen Quali-Runden gegen London bereits das siebte internationale Spiel der noch jungen Saison bestritten. Arsenal blieb aber gefährlicher. Zunächst verpassten Willock (29.) und Emile Smith Rowe (32.), der am stark reagierenden Kevin Trapp scheiterte, die Führung, ehe Willock mit einem abgefälschten Schuss doch noch erfolgreich war.

Unmittelbar nach der Pause erarbeitete sich die Eintracht mit aggressivem Pressing einige Chancen zum Ausgleich. Unter anderem Silva (49.) und Kostic (54. und 68.) versuchten es und scheiterten knapp. Arsenal setzte vermehrt auf Konter, die von der Frankfurter Hintermannschaft teils mit größter Mühe unterbunden werden mussten. Der Ex-Gladbacher Granit Xhaka setzte einen Freistoß von der rechten Seite an die Latte von Trapps Tor (56.). Saka vollendete einen Konter mit einem satten Linksschuss, der frühere Dortmunder Aubameyang traf kurz darauf mit rechts zum Endstand, der aber zu hoch ausfiel.

19. September: Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück, der greift ter Stegen und DFB erneut an

Uli Hoeneß  hat in der Torhüterdebatte nachgelegt und erneut den DFB und Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen angegriffen. Gleichtzeitig wies Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff die erste Kritik von Hoeneß mit deutlichen Worten zurück.

"Ich fand das, was ich gestern gesagt habe, total berechtigt. Ich hatte mich mit Karl-Heinz Rummenigge abgesprochen, dass es an der Zeit ist, dass wir unseren Torwart Manuel Neuer endlich mal unterstützen müssen", sagte Hoeneß in München. "Von den handelnden Personen hätte ich schon erwartet, dass man den Herrn ter Stegen mal in die Ecke stellt und ihm mal klar sagt, dass es so nicht geht. Er beschädigt hier einen völlig untadeligen Sportsmann wie den Manuel Neuer." Der Bayern-Keeper werde "als altes Eisen dargestellt, der nach der Europameisterschaft aufzuhören hat", sagte Hoeneß weiter. "Da werden sich manche noch wundern. Wenn das so weitergeht, spielt der in fünf Jahren noch – und dann hat der ter Stegen wahrscheinlich schon einen grauen Bart."

Zuvor hatte DFB-Direktor Oliver Bierhoff die erste Kritik der Bayern-Führung um Uli Hoeneß am Umgang mit Neuer  zurückgewiesen. "Die Vorwürfe überraschen mich, und ich habe dafür auch kein Verständnis", teilte Bierhoff auf Nachfrage mit.

Der 51-Jährige sieht auch keine Veranlassung, dass Joachim Löw im aktuellen Torhüterdisput die Rangfolge zwischen dem 33 Jahre alten Kapitän Neuer und Marc-André ter Stegen (27) vom FC Barcelona neu darlegen müsse. "Der Bundestrainer hat schon Ende letzten Jahres gesagt, dass er bis zur EM auf Manu baut, wenn nichts Außergewöhnliches passiert. Ich weiß nicht, ob man das ständig wiederholen muss, zumal Manus gerade zuletzt gezeigte Leistungen doch absolut für ihn sprechen", erklärte Bierhoff. "Und gleichzeitig sehen die Trainer auch die herausragenden Leistungen von Marc-André ter Stegen, der seine Einsätze bekommen wird."

Ein Konfliktpotenzial für die Nationalelf befürchtet Bierhoff nicht: "Nein, beide sind menschlich wie fußballerisch absolute Bereicherungen unseres Teams."

Den Vorwurf fehlender Unterstützung für Neuer aus München wies der DFB-Direktor zurück: "Man muss sich da schon die Fakten anschauen. Auf höchstem Level geht es in erster Linie um Leistung, da reicht Dankbarkeit allein als ausschlaggebendes Kriterium für eine Berufung in die Nationalmannschaft sicher nicht aus. Aber gerade Jogi Löw bringt den Spielern immer wieder höchste Wertschätzung entgegen, dafür wurde er ja auch schon kritisiert. Da hieß es dann, er halte zu lange an verdienten Spielern fest."

Speziell bei Neuer "sollte nicht vergessen" werden, "dass Jogi vor der WM in Russland bis zur letzten Sekunde auf Manu gewartet hat, der zuvor monatelang ausgefallen war. Er war entgegen einiger kritischer Stimmen die Nummer eins in Russland, ist nach dem eingeleiteten Umbruch unser Kapitän, hat in den zwölf Länderspielen seit der WM zehnmal komplett durchgespielt. Das sind doch eindeutige und ganz entscheidende Statements der Trainer."

19. September: Staatsanwaltschaft fordert für Fußballprofi Caiuby Haftstrafe auf Bewährung

In einem Prozess wegen Körperverletzung drohen Fußballprofi Caiuby vom FC Augsburg zehn Monate Haft auf Bewährung und eine Geldstrafe von 75.000 Euro. Das forderte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag nach dem Ende der Beweisaufnahme in Augsburg. Dem Brasilianer wird vorgeworfen, im Mai 2018 einen Mann per Kopfstoß im Gesicht verletzt zu haben.

Der 31-Jährige, der aktuell nicht mehr in der Bundesliga spielt, erschien am zweiten Prozesstag persönlich im Gericht. Er bestreitet die Vorwürfe. Sein Verteidiger plädierte auf Freispruch. Das Amtsgericht kündigte die Urteilsverkündung für Freitag nächster Woche an (27. September).

18. September: Champions-Leauge-Auftakt: FC Bayern siegt souverän, Leverkusen patzt

Der FC Bayern München ist mit dem erhofften klaren Heimsieg in die neue Champions-League-Saison gestartet. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac gewann die Auftaktpartie in der Gruppe B gegen Roter Stern Belgrad mit 3:0 (1:0). Kingsley Coman brachte den deutschen Fußball-Rekordmeister vor 70.000 Zuschauern in der 34. Minute in Führung. Torjäger Robert Lewandowski (80.) und Thomas Müller (90.+1) machten in der Schlussphase alles  klar. Zum 16. Mal in Serie gewannen die Bayern damit ihr Auftaktspiel in der europäischen Fußball-Königsklasse. In ihrer Gruppe treffen die Münchner noch auf Tottenham Hotspur und Olympiakos Piräus.

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen istdagegen mit einer bitteren Heimniederlage in die Champions League gestartet. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz verlor gegen Lokomotive Moskau mit 1:2 (1:2). Der polnische Nationalspieler Grzegorz Krychowiak (16. Minute) und Dmitri Barinow (37.) erzielten vor 26 592 Zuschauern die Treffer für den russischen Pokalsieger. Weltmeister Benedikt Höwedes, der trotz einer kürzlich erlittenen Verletzung in der Moskauer Startelf stand, beförderte den Ball zum 1:1-Ausgleich ins eigene Tor (25.). Nächster Gegner der Werkself ist am 1. Oktober auswärts Juventus Turin mit Superstar Cristiano.

Die weiteren Ergebnisse vom Mittwochabend:

  • Paris St. Germain vs. Real Madrid 3:0
  • Schachtar Donezk vs. Manchester City 0:3
  • Dinamo Zagreb vs. Atalanta Bergamo 4:0
  • Atletico Madrid vs. Juventus Turin 2:2
  • Olympiakos Piräus vs. Tottenham Hotspur 2:2
  • Club Brügge vs. Galatasaray Istanbul 0:0

17. September: Champions League: Ter Stegen verhindert Auftaktsieg des BVB +++

Der deutsche Nationalkeeper Marc-André ter Stegen hat Borussia Dortmund um einen Coup gegen das Starenensemble des FC Barcelona gebracht. Zum Start in die Königsklasse musste sich der Bundesliga-Zweite gegen den spanischen Meister um den eingewechselten Lionel Messi trotz starker Leistung mit einem 0:0 begnügen. Vor 69.099 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park vergab BVB-Kapitän Marco Reus die größte Chance auf den Siegtreffer, als er mit einem Foulelfmeter an ter Stegen scheiterte (57. Minute).

Marc-André ter Stegen hielt in der 58. Minute einen Elfmeter von Marco Reus und vereitelte zahlreiche weitere BVB-Chancen

Marc-André ter Stegen hielt in der 57. Minute einen Elfmeter von Marco Reus und vereitelte zahlreiche weitere BVB-Chancen beim Champions-League-Auftakt

Ter Stegen brachte den in der zweiten Halbzeit furios aufspielenden BVB mit zahlreichen starken Paraden um den Lohn für eine couragierte Leistung. Der 27 Jahre alte Keeper rettete ein ums andere Mal gegen die starke Borussia, die sich einen Sieg verdient hätte. Mit einem Erfolg am 2. Oktober bei Slavia Prag könnte der BVB seine Ausgangslage in der schweren Gruppe F nun deutlich verbessern. Der tschechische Meister erkämpfte sich zuvor ein 1:1 bei Inter Mailand.

Dank Timo Werner ist Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig mit einem Sieg bei Benfica Lissabon in die Champions League gestartet. Der Nationalstürmer erzielte beide Tore beim 2:1 (0:0)-Erfolg der Sachsen. Vor 46.460 Zuschauern im Stadion des Lichts traf Werner in der 69. und 79. Minute. Der Treffer des Schweizers Haris Seferovic (84.) kam aber zu spät. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann war die klar bessere Mannschaft, der Erfolg bei der Rückkehr in die Königsklasse war hochverdient. Im zweiten Spiel der Gruppe G trennten sich Olympique Lyon und Zenit St. Petersburg 1:1.

Die weiteren Ergebnisse vom Dienstag:

  • SSC Neapel vs. FC Liverpool 2:0
  • RB Salzburg vs. KRC Genk 6:2
  • FC Chelsea vs. FC Valencia 0:1
  • Ajax Amsterdam vs. OSC Lille 3:0

13. September: Nationaltorwart Neuer verstimmt über Aussagen von ter Stegen

Bayern-Torwart Manuel Neuer hat verärgert auf die jüngsten Aussagen seines Nationalmannschafts-Konkurrenten Marc-André ter Stegen reagiert. "Ich habe es natürlich mitbekommen", sagte der Schlussmann des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München nach dem 1:1 im Bundesliga-Duell bei RB Leipzig im TV-Sender Sky und betonte: "Ich weiß jetzt nicht, ob uns das hilft."

Ter Stegen hatte zuletzt über seine Reservistenrolle im DFB-Team geklagt. "Es ist nicht leicht, eine Erklärung zu finden", sagte der Torwart des FC Barcelona. "Ich gebe in jedem Spiel mein Bestes, um die Entscheidung schwerer zu machen. Ich versuche alles, um im Tor zu stehen. Aber diese Reise mit der Nationalelf war für mich ein schwerer Schlag", sagte der 27-Jährige über die jüngsten Partien in der EM-Qualifikation. Sowohl beim 2:4 gegen die Niederlande als auch beim 2:0 in Nordirland stand Neuer im Tor. "Wir sind eine Mannschaft und müssen zusammenhalten, auch die Torhüter", forderte Neuer.

12. September: Schwimm-Star Michael Phelps wieder Vater geworden

Rekord-Olympiasieger Michael Phelps, 34, ist zum dritten Mal Vater geworden. Seine Frau Nicole  brachte einen weiteren Jungen zur Welt. Maverick Nicolas Phelps und seine Mutter seien gesund, teilte der Schwimm-Star am Mittwoch auf Instagram mit. Der Junge sei am Montag geboren worden. Die beiden Geschwister, Beckett Richard (18 Monate) und Boomer Robert (3 Jahre), freuten sich, nun "große Brüder" zu sein, schrieb Phelps zu einem Foto der fünfköpfigen Familie mit dem Neugeborenen in den Armen seiner Mutter.

Phelps ist seit drei Jahren mit dem Model Nicole Johnson verheiratet, die 2010 zur "Miss Kalifornien" gewählt wurde. Der 34-Jährige beendete nach den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 seine Profikarriere. Insgesamt gewann der Amerikaner 28 olympische Medaillen, davon 23 goldene. Damit ist er der erfolgreichste Sportler bei Olympischen Spielen.

11. September: WM-Aus für US-Basketballer nach Viertelfinal-Niederlage gegen Frankreich

Nach dem bitteren WM-Aus schlichen die US-Basketballer schnell und mit hängenden Köpfen in die Kabine. Durch teils haarsträubende Fehler in der Schlussphase verlor der Top-Favorit sensationell das WM-Viertelfinale gegen Frankreich mit 79:89 (39:45) und spielt nun nur noch um die Plätze fünf bis acht. Der zuvor ungeschlagene Titelverteidiger und fünfmalige Weltmeister verpasste durch die erste Niederlage bei einem großen Turnier seit der WM 2006 nicht nur das Halbfinale, sondern auch die Chance, als erstes Team dreimal nacheinander WM-Champion zu werden.

Die Franzosen, die in der Vorrunde Deutschland mit 78:74 bezwungen hatten, treffen nun auf Argentinien. Die Südamerikaner hatten tags zuvor für die erste Sensation gesorgt und unerwartet Titelaspirant Serbien ausgeschaltet. Im anderen Halbfinale trifft Spanien entweder auf Australien oder Tschechien.

Bester Werfer der Franzosen war im Dongguan Basketball Center Evan Fournier mit 22 Punkten. Bei den US-Amerikanern überragte Donovan Mitchell mit 29 Zählern. Außer ihm punkteten nur noch Marcus Smart (11) und Kemba Walker (10) zweistellig.

11. September: Kurz vor dem Derby: HSV-Verteidiger Gyamerah schwer verletzt

Fußball-Profi Jan Gyamerah vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV hat sich beim Training schwer verletzt. Der 24 Jahre alte Rechtsverteidiger wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht, teilte der Verein am Mittwoch mit. Genauere Angaben zur Verletzung gab es zunächst nicht. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking bereitet sich derzeit auf das Stadtderby gegen den Lokalrivalen FC St. Pauli am Montag vor. Gyamarah, der im Sommer vom VfL Bochum nach Hamburg gewechselt war, stand in den bisherigen fünf Begegnungen in der Startelf.

11. September: Türkischer Fußballer Arda Turan wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilt

Der türkische Fußballstar Arda Turan ist unter anderem wegen illegalen Waffenbesitzes und vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von mehr als zwei Jahren und acht Monaten verurteilt worden. Vom Vorwurf der sexuellen Belästigung sei Turan freigesprochen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

Hintergrund der Anklage war ein Streit vom vergangenen Jahr zwischen Turan und dem Popsänger Berkay Sahin in einem Istanbuler Club. Nach Medienberichten hatte der Sänger den Fußballer zur Rede gestellt, nachdem dieser seine Frau angesprochen hatte. Turan habe Sahin ins Gesicht geschlagen und ihm die Nase gebrochen. Als dieser in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, fuhr Turan ihm demnach nach und bedrohte den Sänger mit einer Waffe.

Turans Club Medipol Basaksehir hatte den Spieler wegen des Vorfalls bereits zu einer Geldstrafe von 2,5 Millionen Lira (etwa 390.000 Euro) verdonnert. Im Mai vergangenen Jahres war Turan für 16 Spiele gesperrt und mit einer Geldstrafe belegt worden, weil er bei einem Heimspiel den Linienrichter angegriffen hatte. Turan ist hundert maliger Nationalspieler und lief das letzte Mal 2017 für das Nationalteam auf.

11. September: Kevin-Prince Boateng kritisiert Schalke-Aufsichtsratschef Tönnies

Der ehemalige Schalke-Profi Kevin-Prince Boateng hat Aufsichtsratschef Clemens Tönnies kritisiert. Wegen seiner Äußerungen zu Afrika verdiene Tönnies "ganz klar die rote Karte", sagte Boateng dem Magazin "Sport Bild". "Ich weiß nicht, wie solche Sachen rausrutschen sollen", kritisierte der inzwischen in Florenz spielende Profi und sagte zu der dreimonatigen Pause des Aufsichtsratschefs: "Da hätte man ein anderes Zeichen setzen müssen. Die Möglichkeit war da, allen zu zeigen, dass so etwas nicht akzeptiert wird." Boateng hatte zwei Jahre für den Fußball-Bundesligisten gespielt.

Tönnies hatte in einer Rede beim "Tag des Handwerks" in Paderborn gesagt, man solle jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren." Der daraufhin vielfach kritisierte Tönnies lässt sein Amt nach einer Entscheidung des Schalker Ehrenrates drei Monate ruhen.

11. September: Löw fordert Geduld bei Neuaufbau

Nach dem Sieg in Nordirland und der Niederlage gegen die Niederlande in den Qualifikationsspielen für die Fußball-Europameisterschaft im nächsten Jahr hat Bundestrainer Joachim Löw Geduld beim Neuaufbau der deutschen Fußball-Nationalmannschaft angemahnt. "Ich weiß ja, dass die Erwartungshaltung an uns immer enorm hoch ist, wir haben ja auch selbst die höchsten Ansprüche", sagte Löw der "Bild"-Zeitung. Man dürfe aber "nicht vergessen, dass wir mitten im Umbruch und Neuaufbau sind. Da kann auf Knopfdruck nicht alles gelingen".

Der Bundestrainer betonte: "Wir haben uns bewusst dafür entschieden, eine neue Mannschaft mit jungen Spielern zu formen. Diesen Weg setzen wir konsequent fort, weil wir davon überzeugt sind und auf diese Spieler setzen. Ihnen geben wir unser vollstes Vertrauen, unsere Wertschätzung und unsere Unterstützung."

Jogi Löw

Die DFB-Auswahl führt die Qualifikationsgruppe zur EM 2020 mit 12 Zählern vor den punktgleichen Nordiren und den Niederlanden (9 Punkte, ein Spiel weniger) an, hatte zuletzt aber 2:4 in Amsterdam verloren und in Belfast eher glücklich mit 2:0 gewonnen. Er sei sich sicher, mit den neuen Spielern "wieder in die Weltspitze" kommen zu können, erklärte Löw. Dafür brauche es "Geduld und Kontinuität".

10. September: Polizei wirft brasilianischem Model Erpressung von Neymar vor

Nach den Vergewaltigungsvorwürfen eines brasilianischen Models gegen Fußballstar Neymar will die Polizei die Frau wegen Verleumdung, Erpressung und Prozessbetrugs anklagen. Die Ermittlungsergebnisse seien der Staatsanwaltschaft und dem zuständigen Gericht zur weiteren Prüfung übergeben worden, teilte das Amt für öffentliche Sicherheit in São Paulo mit. Die Frau hatte Neymar vorgeworfen, sie Mitte Mai in Paris in angetrunkenem Zustand und "mit Anwendung von Gewalt" zum Sex gezwungen zu haben. Der Stürmer von Paris Saint-Germain räumte zwar ein, die Frau getroffen zu haben, wies die Vergewaltigungsvorwürfe allerdings stets zurück. Aus Mangel an Beweisen wurden die Ermittlungen gegen Neymar Anfang August eingestellt.

10. September: Torwart von Curacao stirbt vor Länderspiel im Hotelzimmer

Vor dem Länderspiel in Haiti hat die Nationalmannschaft von Curaçao überraschend ihren Torwart verloren. Jairzinho Pieter sei am Montag im Alter von 31 Jahren in einem Hotel in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince gestorben, teilte der regionale Fußballverband Concacaf mit. "Unsere Gedanken und Gebete sind in dieser schwierigen Zeit bei seinen Liebsten, dem Fußballverband von Curaçao und seiner Mannschaft", hieß es in der Mitteilung.

Nach Medienberichten fühlte sich Pieter am Sonntagabend unwohl und ging dann zu Bett. Nach Angaben von Haitis Sportminister Edwin Charles soll Pieter einen Herzinfarkt erlitten haben, wie er auf Twitter schrieb.

Nach Beratungen mit den anderen Spielern habe der Fußballverband von Curaçao entschieden, am Dienstag zu dem Spiel gegen Haiti anzutreten, teilte Concacaf mit. Die Partie werde Pieter gewidmet und vor dem Anpfiff werde eine Schweigeminute abgehalten.

10. September: Israel-Coach Andreas Herzog rastet nach Niederlage in der Kabine aus

Nach der so gut wie verpassten EM-Qualifikation, hat Israels Nationaltrainer Andreas Herzog am Montagabend in der Kabine die Beherrschung verloren. Grund war die zweite Halbzeit des Spiels gegen Slowenien, das die Israelis nach Führung noch aus der Hand gaben. Nach Medienberichten soll der frühere Bundesliga-Profi nach der 2:3 (0:1)-Auswärtsniederlage sein Team derart angegangen sein, dass gestandene Spieler sogar geweint hätten. Wie israelische Medien am Dienstag berichteten, soll Herzog aus Wut gegen Flaschen und einen Tisch getreten haben. Seine Spieler seien naiv, würden dumme Fehler machen und würden nie was erreichen, soll Herzog gebrüllt haben.

"Wir sind nicht professionell genug. Wenn ich das dritte Gegentor sehe, das ist der Horror. Wir reden immer darüber, wovon wir träumen. Aber wir müssen die entscheidenden Dinge auf dem Platz machen. Und dann machen wir solch dumme Fehler und verlieren. Das ist nicht mehr lustig", echauffierte sich Herzog im israelischen Fernsehen. Israel zeigte gegen Slowenien ein gutes Spiel und führte 2:1. Aber in der 90. Minute sorgte Benjamin Verbic für den Siegtreffer der Gastgeber, was den 103-maligen österreichischen Nationalspieler wohl zur Weißglut trieb. Herzog, der in der Bundesliga mit Werder Bremen deutscher Meister sowie Pokalsieger wurde und mit dem FC Bayern München 1996 den UEFA-Pokalsieg gewann, ist seit 1. August 2018 Nationaltrainer Israels.

9. September: Rafael Nadal siegt bei US Open und jagt Federer-Rekord

Rafael Nadal hat zum vierten Mal in seiner Karriere die US Open gewonnen. Der spanische Tennisprofi setzte sich in der Nacht zum Montag in New York in einem dramatischen Finale gegen den Russen Daniil Medwedew mit 7:5, 6:3, 5:7, 4:6, 6:4 durch und feierte damit seinen 19. Grand-Slam-Titel. Nur der Schweizer Roger Federer hat bislang einmal mehr bei einem der vier wichtigsten Turniere der Welt gewonnen. Gegen Medwedew nutzte Nadal nach 4:50 Stunden seinen dritten Matchball. Für den 33 Jahre alten Spanier war es der zweite Grand-Slam-Triumph in diesem Jahr. Zuvor hatte der Weltranglisten-Zweite bereits die French Open in Paris gewonnen.

8. September: NFL-Star Brown heuert Stunden nach Rausschmiss bei den Patriots an

Die Oakland Raiders haben ihren Football-Star Antonio Brown nach zahlreichen Querelen entlassen – noch bevor der 31-Jährige überhaupt ein Spiel für den Club aus der nordamerikanischen Profiliga NFL absolviert hat. Der Wide Receiver selbst hatte nur Stunden zuvor bei Instagram seine Freistellung gefordert. "Ich bin auf niemanden sauer. Ich bitte nur um die Freiheit, um allen zu beweisen, dass sie falsch liegen", schrieb Brown unter anderem und schloss seinen Post mit: "Entlasst mich @raiders." Dem kamen die Kalifornier am Samstag nur wenig später nach.

Nur sechs Stunden war Brown arbeitslos, dann meldete ESPN, dass er schon einen neuen Club hat: Niemand Geringeres als NFL-Champion New England Patriots mit Superstar Tom Brady soll es sein. Brown soll sich mit dem Titelverteidiger auf einen Einjahresvertrag über 15 Millionen US-Dollar zuzüglich Handgeld von neun Millionen US-Dollar geeinigt haben.

Dabei hatte sich Brown kurz vor seinem Instagram-Posting noch bei seinem Team entschuldigt und Raiders-Coach Jon Gruden plante ihn für das Auftaktspiel am Montagabend gegen die Denver Broncos ein.

Brown war mit General Manager Mike Mayock aneinandergeraten, nachdem es zuvor einige Irritationen gegeben hatte, und daraufhin laut ESPN wegen schädlichen Verhaltens für die Mannschaft mit einer Strafe in Höhe von 215 000 US-Dollar (195 000 Euro) belegt worden. Damit hätten ihm die Raiders nicht mehr garantierte 30 Millionen Dollar (rund 27,2 Millionen Euro) zahlen müssen. Darauf erklärte Brown in einer Mail an ESPN, dass er "auf keinen Fall" mehr für Oakland spielen werde.

7. September: Komplikationen beim zweiten verunglückten Formel-2-Fahrer Correa

Der in den Horrorunfall von Spa-Francorchamps am 31. August verwickelte Formel-2-Pilot Juan Manuel Correa kämpft mit Komplikationen. Der 20-Jährige sei zurzeit nicht bei Bewusstsein, hieß es in einem Statement der Eltern, das in den sozialen Netzwerken Instagram, Twitter und Facebook sowie auf der Homepage des 20 Jahre alten Rennfahrers in der Nacht auf Samstag veröffentlicht wurde.

Bei seiner Ankunft in London in einer Klinik mit einer Spezial-Intensivstation sei ein akutes Atemnotsyndrom festgestellt worden, erklärten die Eltern Juan Carlos und Maria Correa in der Mitteilung. Es handele sich um eine Verletzung, die angesichts der Heftigkeit des Unfalls vorkomme, hieß es. Sie habe aber leider zu einem Atemstillstand geführt. Correa ist dem Statement zufolge an ein Atemgerät angeschlossen. Sein Zustand sei kritisch, aber stabil.

Correa war am Mittwoch vom Krankenhaus in Lüttich nach England transportiert worden. In Belgien hatten die Ärzte ihn noch am Tag des Unfalls operiert. Er hatte sich schwere Beinverletzungen und eine leichte Wirbelverletzung zugezogen, als er in das Wagen des zuvor bereits verunglückten Anthoine Hubert gekracht war. Correa hatte nicht mehr ausweichen können. Hubert starb noch am Tag des Unfalls mit 22 Jahren.

6. September: Versöhnungsaktion: Wehen-Profis übernehmen Ticket-Kosten für Fans

Nach der deftigen 0:5-Heimpleite gegen Jahn Regensburg startet der SV Wehen Wiesbaden eine ungewöhnliche Versöhnungsaktion. Die Profis des hessischen Fußball-Zweitligisten laden die Fans des Vereins zum nächsten Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth am kommenden Freitag ein und übernehmen die Kosten für alle Stehplatzkarten. "Wir wollen uns für den Auftritt gegen Regensburg bei den Fans entschuldigen und wissen, dass wir uns so nie wieder präsentieren dürfen", begründete Stürmer Manuel Schäffler am Freitag die Aktion.

Trainer Rüdiger Rehm unterstützt die Initiative seiner Schützlinge, die mit nur einem Punkt aus fünf Spielen derzeit Tabellenletzter sind. "Das ist eine starke Aktion der Mannschaft, an der wir uns als Trainerteam beteiligen werden und die hoffentlich viele SVWW-Fans dazu bewegen wird, uns in Fürth zu unterstützen", sagte er.

6. September: Medien: Messi darf den FC Barcelona 2020 ablösefrei verlassen

Fußball-Superstar Lionel Messi darf nach Medienberichten den spanischen Meister FC Barcelona ablösefrei verlassen. Obwohl im Vertrag des Argentiniers eine Ablöse von 700 Millionen Euro festgeschrieben sei, habe sich Messi per Klausel das Recht vorbehalten, seinen Vertrag zu jedem 30. Juni ab 2020 einseitig zu kündigen, berichteten am Freitag die Zeitung "El País" und andere Medien unter Berufung auf den Verein. Der Vertrag des 32-Jährigen war 2017 bis zum 30. Juni 2021 verlängert worden.

Die katalanische Zeitung "El Periódico" schrieb am Freitag, Messi habe zwar nicht die Absicht, Barça zu verlassen. Der Mannschaftskollege von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen habe aber auf die Klausel bestanden, um Einfluss auf die Einkaufspolitik üben zu können. Er wolle, dass Barcelona auf höchster Ebene konkurrenzfähig bleibe.

Messi gehört schon seit 2004 dem Profiteam des FC Barcelona an und somit der dienstälteste Spieler des Clubs. Nach Medienberichten hatte der fünffache Weltfußballer in diesem Sommer bei seiner Clubführung darauf gedrängt, dass der brasilianische Offensivstar Neymar nach zwei Jahren bei Paris Saint-Germain nach Barcelona zurückgeholt wird. Diesen Wunsch konnte ihm Clubboss Josep Bartomeu ihm aber noch nicht erfüllen.

6. September: Früherer Basketball-Nationalspieler Pethran gestorben

Der deutsche Basketballsport trauert um den früheren Nationalspieler Rainer Pethran. Wie der Deutsche Basketball Bund am Freitag mitteilte, war Pethran im Alter von 68 Jahren bereits in der Nacht zu Montag nach schwerer Krankheit in München gestorben.

Mannschaftsfoto des USC Muenchen Basketball aus den 70er Jahren. Rainer Pethran steht in der hinteren Reihe, vierter von links

Mannschaftsfoto des USC Muenchen Basketball aus den 70er Jahren. Rainer Pethran steht in der hinteren Reihe, vierter von links

"Die Nachricht vom Tod unseres ehemaligen Nationalspielers Rainer Pethran macht mich sehr traurig. Rainer Pethran war zu seiner Zeit ein wichtiger Teil unserer Nationalmannschaft", sagte DBB-Präsident Ingo Weiss.

Der Flügelspieler absolvierte insgesamt 71 Länderspiele, nahm unter anderem 1972 an den Olympischen Spielen in München teil. 1971 wurde der gebürtige Augsburger mit seinem Verein USC München deutscher Vizemeister.

6. September: Nach Schlägerei: Russische Fußballer sollen aus Haft entlassen werden

Nach mehreren Monaten im Straflager sollen die wegen einer Schlägerei verurteilten russischen Fußballer Pawel Mamajew und Alexander Kokorin vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Die beiden ehemaligen Nationalspieler würden noch im September auf Bewährung freigelassen, urteilte ein Gericht nahe Belgorod am Freitag. Gegen die Entscheidung könne aber noch Berufung eingelegt werden. Mamajew und Kokorin waren im Mai zu jeweils rund anderthalb Jahren Straflager verurteilt worden; sie saßen bereits seit Oktober vergangenen Jahres in Untersuchungshaft. Sie hatten gemeinsam in Moskau zahlreiche Menschen angegriffen und verletzt. Auch der Bruder von Kokorin und ein weiterer Begleiter wurden verurteilt.

Der Stürmer Kokorin von Zenit St. Petersburg und der Mittelfeldspieler Mamajew vom FK Krasnodar spielten jahrelang in der russischen Nationalmannschaft, wurden aber für die WM 2018 in Russland nicht berücksichtigt. Sie waren bereits 2016 in die Schlagzeilen geraten, weil sie nach dem EM-Aus der Sbornaja bei einer Party in Monaco für etwa 250 000 Euro Champagner bestellt hatten. Beide wollten nach ihrer Freilassung ihre Fußball-Karriere wieder aufnehmen, teilten die Anwälte russischen Agenturen zufolge mit.

5. September: Jogi Löw ist offiziell Nichtraucher

Es war sein größtes Laster und er machte auch keinen Hehl draus. Bundestrainer Jogi Löw rauchte gerne vor und nach den Spielen der Nationalmannschaft seine Light-Zigaretten. Die Szene aus dem Viertelfinalspiel gegen Portugal bei der EM 2008, bei der Löw auf der Tribüne zum Glimmstängel griff, ist noch vielen Fans in Erinnerung. Doch damit ist nun Schluss. Löw hat mit dem Rauchen aufgehört, wie "Bild.de" berichtet. Bereits vor einem halben Jahr gab er demnach das Qualmen auf. Diese Entscheidung passt zu Löws ansonsten sehr gesundem Lebensstil. In Zukunft wird man den Bundestrainer also nicht mehr mit Zigarette in der Hand antreffen.

4. September: Helikopter bei Spaniens Radrundfahrt enttarnt Hanf-Anbauer

Unbekannte Hanf-Anbauer haben den Radprofis der Spanien-Rundfahrt für einen Augenblick unfreiwillig die Show gestohlen. Ein Hubschrauber des spanischen Fernsehens zeigte bei der Liveübertragung der achten Etappe der Vuelta 2019 einem Millionenpublikum eine illegale Cannabis-Plantage auf dem Dach eines Wohnhauses der Gemeinde Igualada rund 60 Kilometer nordwestlich von Barcelona.

Auch die Polizei schaute zu. Wie Medien am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden berichteten, nahmen die zuständigen Behörden am Wochenende Ermittlungen auf. Die rund 40 Hanfpflanzen seien inzwischen sichergestellt und vernichtet worden, hieß es. Die Hanf-Anbauer seien aber noch nicht gefunden worden. Aus der Hanfpflanze können die Drogen Marihuana und Haschisch hergestellt werden.

4. September: Vermisste spanische Skirennläuferin tot aufgefunden

Die seit elf Tagen vermisste ehemalige Skirennläuferin Blanca Fernández Ochoa ist am Mittwoch tot in einem Gebirge nahe Madrid gefunden worden. Die Leiche der 56-jährigen Olympia-Medaillengewinnerin sei auf dem Gipfel La Peñota (1945 Meter) in der Sierra de Guadarrama entdeckt worden, berichtete die spanische Zeitung "El País" unter Berufung auf Polizeiquellen. Woran Fernández Ochoa starb, war zunächst unklar. Den Angaben zufolge soll die Leiche eine schwere Kopfverletzung haben, die vermutlich von einem Sturz stammt.

Seit Tagen hatten hunderte Einsatzkräfte – darunter Polizisten mit Spürhunden, die Zivilgarde und freiwillige Helfer – das Wandergebiet durchkämmt. Zuletzt waren auch Drohnen in dem teilweise unwegsamen Gebiet eingesetzt worden.

Polizisten suchen nach Blanca Fernández Ochoa

Zahlreiche Polizisten und Helfer hatten tagelang nach der Vermissten gesucht

Die frühere Sportlerin hatte 1992 als Höhepunkt ihrer Karriere in Albertville im Slalom Olympia-Bronze gewonnen. Es war die zweite und bis heute letzte olympische Medaille für Spanien in den alpinen Wettbewerben. Ihr Verschwinden hatte in ihrer Heimat in den vergangenen Tagen viele Schlagzeilen gemacht. Ihrer Familie soll sie gesagt haben, sie wolle fünf Tage wandern gehen. Als sie nach dieser Zeit nicht zurückgekehrt war, hatten die Angehörigen die Behörden informiert. Am Sonntag wurde schließlich ihr Auto nahe Cercedilla in der Sierra de Guadarrama auf einem Parkplatz gefunden – in einer Gegend, wo viele Trekkingpfade starten.

3. September: Biathlon-Olympiasieger Halvard Hanevold ist tot

Der dreimalige norwegische Biathlon-Olympiasieger Halvard Hanevold ist tot. "Mit großer Trauer haben wir die Nachricht von Halvards Tod erhalten. Halvard war von zentraler Bedeutung für die Entwicklung des norwegischen und internationalen Biathlons und eine Quelle der Inspiration für junge Talente", sagte Arne Horten, der Präsident des norwegischen Biathlonverbandes, am Dienstagabend in einer offiziellen Verbandsmitteilung.

Wie die norwegische Zeitung "Budstikka" mit Verweis auf Hanevolds Familie berichtete, sei der fünfmalige Weltmeister am Dienstagmorgen im Alter von 49 Jahren in seinem Haus in Asker gestorben. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekannt. Er hinterlässt seine Frau und zwei Kinder.

Hanevold hatte seine Erfolgskarriere nach dem Gewinn von Staffel-Olympia-Gold mit 2010 beendet. In den letzten Jahren war er auch als Biathlon-Experte für den norwegischen Fernsehsender NRK tätig. "Ich bin geschockt und kann es nicht fassen. Halvard war ein Pionier. Es gibt nur wenige, die so viel geopfert haben wie er, um dorthin zu gelangen, wo er war", sagte die achtmalige Weltmeisterin Liv Grete Skjelbreid (45), die viele Jahre mit Hanevold im norwegischen Team war und zuletzt auch bei NRK zusammenarbeitete.

3. September: Emre Can nicht im Champions-League-Aufgebot von Juve

Der deutsche Fußball-Nationalspieler Emre Can ist von Juventus Turin überraschend nicht für die Gruppenphase der Champions League nominiert worden. Der 25 Jahre alte Profi fehlt im 22-köpfigen Aufgebot, das der italienische Fußballclub am Dienstagabend veröffentlichte.

Juve startet am 18. September bei Atlético Madrid in die Königsklassen-Saison 2019/20. Auch Bayer Leverkusen und Lokomotive Moskau gehören in der Gruppe D zu den Gegnern der Italiener mit ihrem Superstar Cristiano Ronaldo und Sami Khedira.

Bundestrainer Joachim Löw hatte Can erst kürzlich in den Kader für die EM-Qualifikationsspiele der DFB-Auswahl am 6. September in Hamburg gegen die Niederlande und drei Tage später in Belfast gegen Tabellenführer Nordirland berufen.

3. September: Fall Jatta – Zweitligisten ziehen Einspruch gegen Wertung ihrer Spiele gegen den HSV zurück

Im Fall Bakery Jatta ziehen die drei Zweitligisten ihre Einsprüche gegen die Wertung ihrer Liga-Spiele gegen den Hamburger SV zurück. Dies teilten der 1. FC Nürnberg, der Karlsruher SC und der VfL Bochum mit. Zuvor hatte das Hamburger Bezirksamt seine Ermittlungen gegen Jatta eingestellt und ausländerrechtliche Maßnahmen wegen der Zweifel an der Identität des Profis abgelehnt.

3. September: Deutsche Basketballer scheiden nach Blamage in WM-Vorrunde aus – Olympia in Gefahr

Durch eine historische Pleite ist das jähe Vorrunden-Aus für die deutschen Basketballer bei der WM in China besiegelt und der Traum von Olympia in großer Gefahr. Das Team um NBA-Star Dennis Schröder blamierte sich in Shenzhen mit 68:70 (39:37) gegen den Außenseiter Dominikanische Republik und kassierte die zweite Niederlage im zweiten Spiel, was erstmals passierte. Deutschland-Bezwinger Frankreich gab sich gegen Jordanien keine Blöße, so dass die Zwischenrunde ohne die Deutschen steigt. Damit sind auch die Chancen, sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren, deutlich gesunken. Zunächst muss ein Sieg im dritten WM-Spiel gegen Jordanien her, dann müssen auch Ergebnisse aus anderen Spielen stimmen, um noch nach Olympia zu können.

2. September: Achtelfinal-Aus für Alex Zverev bei den US Open

Alexander Zverev ist bei den US Open im Achtelfinale ausgeschieden. Deutschlands bester Tennisspieler verlor in New York gegen den Argentinier Diego Schwartzman mit 6:3, 2:6, 4:6, 3:6 und verpasste beim letzten Grand-Slam-Turnier der Saison den erstmaligen Einzug ins Viertelfinale. Zverev musste sich nach 3:08 Stunden geschlagen geben. Damit sind bei den US Open keine deutschen Tennisprofis mehr vertreten. Vor Zverev war auch Julia Görges im Achtelfinale ausgeschieden. Die 30-Jährige unterlag Donna Vekic aus Kroatien mit 7:6 (7:5), 5:7, 3:6.

2. September: VfB Stuttgart rückt durch 2:1 gegen Bochum auf Aufstiegsplatz vor

Dank seiner Heimstärke hat sich der VfB Stuttgart zum Abschluss des fünften Spieltags auf den zweiten Platz der 2. Fußball-Bundesliga verbessert. Der schwäbische Aufstiegsfavorit gewann gegen den VfL Bochum 2:1 (1:1) und versetzte den Gästen im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Robin Dutt den nächsten Dämpfer. Vor 48.624 Zuschauern trafen Spielgestalter Daniel Didavi (19. Minute) und der eingewechselte Stürmer Nicolas Gonzalez (48.) zum dritten VfB-Sieg im dritten Heimspiel der Saison. Bochum blieb trotz des Tors von Silvere Ganvoula (40.) auch unter Interimscoach Heiko Butscher ohne Sieg.

2. September: Van Dijk fordert Messi und Ronaldo, Klopp und ter Stegen nominiert

Hollands Abwehrriese Virgil van Dijk fordert bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2019 wieder die Superstars Cristiano Ronaldo und Lionel Messi heraus. Der Innenverteidiger des FC Liverpool wurde nur vier Tage nach seiner Kür zu Europas Fußballer des Jahres wie die Mehrfachpreisträger Ronaldo und Messi für die Endausscheidung am 23. September in der Mailänder Scala nominiert. Van Dijk wäre der erste Niederländer seit Marco van Basten 1992 und der erste Abwehrspieler seit dem Italiener Fabio Cannavaro 2006, dem die Auszeichnung des Fußball-Weltverbandes zuteil wird.

Beim FC Liverpool hatte der 28-Jährige maßgeblichen Anteil am Triumph in der Champions League mit Trainer Jürgen Klopp in diesem Jahr. Er traf unter anderem im Achtelfinal-Rückspiel beim FC Bayern (3:1). Im Finale gegen Tottenham Hotspur (2:0) wurde er zum besten Akteur des Spiels gekürt. Mit der niederländischen Nationalmannschaft schaltete er Deutschland in der Gruppenphase der Nations League aus und unterlag erst im Endspiel des neuen Wettbewerbs gegen Portugal (0:1).

Einzige deutsche Nominierte bei der Gala in der Mailänder Scala werden Klopp und Marc-André ter Stegen sein. Liverpool-Coach Klopp wurde am Montag in Mailand wie seine Premier-League-Kollegen Pep Guardiola von Manchester City und Mauricio Pochettino von Tottenham Hotspur in der Kategorie "Bester Trainer" in die Endausscheidung berufen. Nach dem Champions-League-Sieg mit den Reds gilt Klopp als Favorit auf den Titel.

2. September: Jérôme Boateng wechselt wohl doch nicht zu Juve

Ein möglicher Wechsel des früheren Nationalspielers Jérôme Boateng vom FC Bayern München zu Juventus Turin kommt laut Medienberichten nicht zustande. Wie "Sport Bild" und "Bild" melden, gab es keine Einigung über einen Transfer des Weltmeister-Verteidigers von 2014. Damit bleibe der 30-Jährige beim deutschen Fußball-Rekordmeister. Auch der TV-Sender Sky berichtete entsprechend.

Boateng hatte am Sonntag kurzfristig bei den traditionellen Fotoaufnahmen der Münchner in Lederhosen zum kommenden Oktoberfest gefehlt. Dies hatte kurz vor Ablauf der Transferfrist am Montag neue Spekulationen um einen Wechsel des Innenverteidigers aufkommen lassen.

Boateng ist aktuell nur Ergänzungsspieler beim deutschen Meister. Beim italienischen Champion hatte sich Verteidiger-Routinier Giorgio Chiellini (35) einen Kreuzbandriss zugezogen und fehlt dem Team von Boatengs langjährigem DFB-Kollegen Sami Khedira monatelang.

2. September: Bezirksamt stellt Ermittlungen gegen Jatta ein

Die staatlichen Behörden haben die Ermittlungen gegen den Fußballprofi Bakery Jatta vom Zweitligisten Hamburger SV eingestellt. "Das Bezirksamt Hamburg-Mitte hat die bereits vorliegenden und neuen Unterlagen, die im Rahmen der Anhörung vorgelegt wurden, geprüft. Aus den dem Bezirksamt vorliegenden Unterlagen gehen keine belastbaren Anhaltspunkte hervor, die ausländerrechtliche Maßnahmen begründen würden. Die aufgekommenen Zweifel an der Richtigkeit der Angaben haben sich im Rahmen der Anhörung nicht bestätigt", teilt die Behörde mit.

Das Bezirksamt hatte seit zweieinhalb Wochen in einem Anhörungsverfahren die Identität des Gambiers geprüft. Diese soll nach einem Bericht der "Sport Bild" in Zweifel stehen. Spekuliert wurde, dass Jatta einen anderen Namen haben und älter sein könnte.

1. September: Medienbericht: Boateng wechselt von Bayern zu Juve

Abwehrspieler Jérôme Boateng ist schon länger kein Stammspieler mehr beim FC Bayern München. Nach acht Jahren steht er kurz davor, den Bayern den Rücken zu kehren. Das berichtet zumindest die "Bild"-Zeitung (Bezahlinhalt). Demnach steht ein Wechsel zu Juventus Turin an. Die Indizien, die die Zeitung anführt: Nachdem Boateng gegen Mainz am Samstag nicht zum Einsatz kam, trainierte er am Sonntag individuell statt mit der Mannschaft und fehlte dann beim traditionellen Lederhosen-Fotoshooting für einen Bayern-Sponsor. Außerdem brauche Juve Ersatz für den lange verletzt ausfallenden Giorgio Chiellini.

1. September: Vor Drittliga-Südwest-Derby: Schwein mit Parole besprüht

Das Tier sei völlig dehydriert und erschöpft am Freitagmorgen auf einem Sportplatz in Mannheim gefunden worden, berichten die Tierretter

Das Tier sei völlig dehydriert und erschöpft am Freitagmorgen auf einem Sportplatz in Mannheim gefunden worden, berichten die Tierretter

Vor dem Südwest-Derby des Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern beim SV Waldhof Mannheim am Sonntag ist ein Schwein mit Schmähparolen besprüht worden. Die Polizei fahndet nach den Verantwortlichen. Das Tier sei völlig dehydriert und erschöpft am Freitagmorgen auf einem Sportplatz in Mannheim gefunden worden, schrieb die Berufstierrettung Rhein Neckar auf Facebook.

Wie ein Sprecher der Polizei am Sonntag sagte, laufen derzeit auch die Ermittlungen nach dem Eigentümer des Tieres, das keine Ohrmarke mehr trug. Das Schwein wurde versorgt, in ein Tierheim gebracht und auf den Namen "Lotta" getauft. Es gehe ihm bereits besser, vollständige Entwarnung könne jedoch noch nicht gegeben werden, teilte das Tierheim mit. Ein Zusammenhang zu der Drittligapartie liege natürlich nahe, erklärte der Polizeisprecher.

1. September: Frühere spanische Skirennläuferin Blanca Fernández Ochoa vermisst

Die ehemalige spanische Skirennläuferin und Olympia-Medaillengewinnerin Blanca Fernández Ochoa wird in ihrem Heimatland vermisst. Die 56-Jährige sei zuletzt am 23. August im Bezirk Aravaca in Madrid gesehen worden, seither fehle von ihr jede Spur, teilte die spanische Nationalpolizei auf Twitter mit. Die Behörde sucht nun öffentlich nach der Ex-Sportlerin und bat die Bevölkerung um Hinweise.

Am Sonntag sei nun ihr Auto außerhalb von Madrid gefunden worden, so die Polizei. Nach spanischen Medienangaben wurde der schwarze Mercedes nahe Cercedilla entdeckt, einem beliebten Wandergebiet in der Sierra de Guadarrama. Von der Vermissten fehlte aber weiter jede Spur.

Fernández Ochoa, die in ihrer Karriere vier Weltcuprennen für sich entschied, hatte 1992 in Albertville im Slalom die Olympia-Bronze gewonnen. Es war die zweite und bis heute letzte olympische Medaille für Spanien in den alpinen Wettbewerben. Die erste olympische Medaille im Alpinsport des Landes hatte zuvor ihr Bruder Francisco (1950-2006) geholt, als er 1972 im japanischen Sapporo im Slalom Gold gewann.

1. September: Bericht: Neymar gibt Wechsel-Hoffnung auf und bleibt bei PSG

Stürmerstar Neymar hat einem Medienbericht zufolge seine Hoffnung auf einen Wechsel zum FC Barcelona vorerst aufgegeben und wird nun doch bis auf Weiteres bei Paris Saint-Germain bleiben. Diese Entscheidung habe das Management des Brasilianers beiden Vereinen mitgeteilt, berichtete die französische Sportzeitung "L'Équipe" in der Nacht zum Sonntag. Um den französischen Fußball-Meister gen Barcelona verlassen zu dürfen, hatte der 27-Jährige demnach sogar angeboten, sich mit 20 Millionen Euro an der fälligen Ablöse zu beteiligen. Doch PSG habe sich trotzdem geweigert, ihm zu den von Barca gebotenen Konditionen die Freigabe zu erteilen.

Neymar war erst vor zwei Jahren für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro von Barcelona nach Paris zum Team von Trainer Thomas Tuchel gewechselt. Sein Vertrag mit PSG läuft noch bis 30. Juni 2022. Neymar wollte unbedingt zurück zum Team um Lionel Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen, mit dem er 2015 die Champions League gewonnen hatte. Nun scheint der monatelange Wechselpoker schon vor Schließung des Transferfensters am Montagabend beendet.

30. August: Ex-Bundesliga-Profi Emir Spahic bei Autounfall schwer verletzt

Der frühere Bundesliga-Profi und ehemalige Kapitän der bosnisch-herzegowinischen Nationalmannschaft, Emir Spahic, ist am Freitag bei einem Autounfall schwer verletzt worden. Das teilte der Fußballverband von Bosnien und Herzegowina, NFSBIH, auf seiner Internetseite mit. "Auch wenn die Situation ernst ist, befindet sich Spahic nicht in einem lebensbedrohlichen Zustand", hieß es vom Verband. Ein Hubschrauber werde den 39-Jährigen aus der Stadt Trebinje im Südwesten des Landes für weitere Behandlungen in die Hauptstadt Sarajevo fliegen. Zu dem Unfall sei es in der Nähe seines Wohnorts Gacko gekommen.

Spahic hatte seine Profi-Karriere im Jahr 1989 beim Fußballverein NK Celik Zenica in Bosnien und Herzegowina begonnen. Später spielte er unter anderem für Bayer Leverkusen und den Hamburger SV.

30. August: Europa League: Top-Lose für Gladbach und Frankfurt, Wolfsburg erwischt machbare Gruppe

Nach Hammerlosen in der Champions League haben auch die Bundesligateams in der Europa League attraktive Gegner zugelost bekommen. Die Eintracht aus Frankfurt, die erst am Donnerstag die Qualifikation geschafft hat, trifft in Gruppe F auf den FC Arsenal mit Mesut Özil und Bernd Leno. Die weiteren Gegner sind Standard Lüttich und Victoria Guimaraes aus Portugal. Mit AS Rom hat auch Borussia Mönchengladbach ein attraktives Los erwischt. Außerdem spielen die Fohlen gegen den aufstrebenden Istanbuler Verein Başakşehir FK und den Wolfsberger AC aus Österreich. In der Gruppe I darf sich der VfL Wolfsburg Hoffnung auf den Gruppensieg machen. Die Gegner der "Wölfe": KAA Gent, AS St. Etienne und die bisher auf europäischer Bühne weithin unbekannte Mannschaft von PFK Oleksandrija.

30. August: Oliver Kahn folgt Karl-Heinz Rummenigge als Vorstandsvorsitzender

Der frühere Fußball-Nationaltorwart Oliver Kahn wird zum 1. Januar 2020 Vorstandsmitglied beim FC Bayern und folgt nach dem 31. Dezember 2021 auf Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Diese Entscheidung habe der Aufsichtsrat der Münchner getroffen, teilte der Club am Freitag mit.

Oliver Kahn ist für eine Position in der Chefetage des FC Bayern München im Gespräch

Oliver Kahn ist für eine Position in der Chefetage des FC Bayern München im Gespräch

29. August: Uli Hoeneß zieht sich aus der Spitze des FC Bayern zurück

Uli Hoeneß kandidiert nach Ablauf seiner Amtszeit in drei Monaten nicht wieder als Präsident des FC Bayern München. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister mitteilte, will der 67-Jährige auch den Vorsitz im Aufsichtsrat niederlegen, aber in dem Kontrollgremium weiterhin Mitglied bleiben. Als sein Nachfolger wurde der frühere Adidas-Chef Herbert Hainer vorgeschlagen.

29. August: Lewandowski verlängert bei Bayern bis 2023

Torjäger Robert Lewandowski hat seinen Vertrag beim FC Bayern München wie erwartet vorzeitig um zwei Jahre verlängert. Der 31 Jahre alte Pole will bis zum 30. Juni 2023 beim deutschen Fußball-Rekordmeister bleiben. Bei Ablauf des neuen Kontrakts wäre der Angreifer knapp 35 Jahre alt.

"Der FC Bayern ist meine sportliche Heimat geworden. Dazu fühlen wir uns auch als Familie in München sehr wohl. Ich bin davon überzeugt, dass wir in den nächsten Jahren noch viel erreichen werden", sagte Lewandowski laut Mitteilung vom Donnerstag. Sein ursprünglicher Kontrakt lief bis zum 30. Juni 2021. Karl-Heinz Rummenigge hob den Stellenwert des Ausnahmeangreifers hervor. "Robert ist für mich der beste Mittelstürmer der Welt und seit Jahren eine tragende Säule unserer Mannschaft. Daher sind wir sehr glücklich, dass er noch lange für den FC Bayern spielen wird", sagte der Vorstandschef.

Lewandowski war vor fünf Jahren ablösefrei von Borussia Dortmund nach München gewechselt. In 246 Pflichtspielen erzielte er 197 Tore für die Münchner.

10 Geheimnisse: Vor wichtigen Spielen geht Robert Lewandowski immer in die Kirche

29. August: DFB-Ethikkommission verzichtet auf Verfahren gegen Tönnies

Die DFB-Ethikkommission verzichtet auf ein Verfahren gegen den Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies wegen dessen umstrittener Afrika-Äußerungen. Das teilte das Gremium am Donnerstag mit. Die Ethikkommission missbilligte allerdings die Äußerungen von Tönnies und wertete sie auch als "rassistisch". Tönnies' Aussagen seien ein Verstoß gegen die Grundsätze aus der Satzung des DFB. Es werde allerdings kein Verfahren eröffnet, "da Herr Tönnies bei der eingehenden Anhörung und Befragung überzeugend vermitteln konnte, dass er kein Rassist ist", hieß es in einer Stellungnahme der Ethikkommission.

Der 63 Jahre alte Fleischfabrikant Tönnies hatte vor gut einem Monat als Festredner beim "Tag des Handwerks" in Paderborn Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren, so Tönnies. "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren."

Für seine Aussagen hatte er sich später entschuldigt und sie selbst als "töricht" bezeichnet. Sein Amt als Aufsichtsratschef lässt er für drei Monate ruhen.

29. August: Löw beruft einen Neuling in die Nationalelf

Ohne den verletzten Leroy Sané, aber dafür mit Junioren-Top-Stürmer Luca Waldschmidt startet Joachim Löw in die EM-Saison. Der 23-Jahre alte Waldschmidt vom SC Freiburg avancierte bei der U-21-EM im Juni mit sieben Treffern zum besten Torschützen des Turniers. Nach dem langfristigen Ausfall von Sané wegen eines Kreuzbandrisses hat Löw eine Vakanz im Offensivbereich.

Im Aufgebot zurück ist Toni Kroos. Der Topstar von Real Madrid hatte von Löw für die Juni-Partien in Weißrussland (2:0) und gegen Estland (8:0) eine Auszeit gewährt bekommen. Torwart Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona, der damals angeschlagen passen musste, gehört wie auch Emre Can von Juventus Turin wieder zum Team.

Löw selbst hatte im Juni die Mannschaft wegen einer Verletzung nicht betreuen können und war durch seinen Assistenten Marcus Sorg vertreten worden.

Bei der Fortsetzung der EM-Qualifikation trifft Deutschland nach bislang drei Siegen in drei Spielen am 6. September in Hamburg auf die Niederlande. Drei Tage später steht das Duell bei den in der Ausscheidungsrunde ebenfalls noch unbesiegten Nordiren in Belfast an. Mit zwei weiteren Erfolgen wäre die Teilnahme an der Endrunde vom 12. Juni bis 12. Juli 2020 fast schon gesichert.

29. August: Formel 1 streicht Deutschland-GP aus dem Rennkalender 2020

Im kommenden Jahr findet kein Formel-1-Rennen in Deutschland statt. Das geht aus dem Grand-Prix-Kalender hervor, der die Rekordzahl von 22 Rennen umfasst und am Donnerstag veröffentlicht wurde.

28. August: Lukas Podolski hofft auf Comeback im DFB-Trikot

Ex-Weltmeister Lukas Podolski kann sich vorstellen, noch einmal in das Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu schlüpfen – und zwar im Team der U23 bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. "Klar hätte ich Bock auf Olympia. Das ist für jeden Sportler etwas Geiles", sagte der für Vissel Kobe in der japanischen Fußball-Liga spielende 34-Jährige der "Sport Bild". "Wenn es Interesse gibt, bin ich bereit, mit den Verantwortlichen zu sprechen", fügte der 130-fache Nationalspieler und Weltmeister von 2014 hinzu.

Die U21-Nationalmannschaft von Trainer Stefan Kuntz hatte sich durch ihren Halbfinal-Einzug bei der diesjährigen EM qualifiziert, war erst im Finale an Spanien (1:2) gescheitert. In Tokio tritt eine U23-Auswahl an, die Spieler müssen 1997 oder später geboren sein. Dazu darf Kuntz drei ältere Spieler nominieren.

Trainer Stefan Kuntz sagte der Zeitschrift zufolge: "Nach den Gesprächen mit den Vereinen werden wir einen vorläufigen Kader der Jahrgänge 1997 und jünger zusammenstellen. Dann wissen wir, welche Positionen wir noch besetzen müssen und ob wir vielleicht noch die Qualitäten von älteren Spielern benötigen, die der Kader nicht abdecken kann."  Laut "Sport Bild" wurde beim DFB intern darüber gesprochen, ob Podolski beim olympischen Fußballturnier für Deutschland auflaufen könnte.

27. August: Alexander Zverev quält sich über fünf Sätze in die 2. Runde der US Open

Alexander Zverev ist mit einem Fünfsatz-Krimi in die zweite Runde der US Open eingezogen. Der 22 Jahre alte Hamburger siegte in New York 6:1, 6:3, 3:6, 4:6, 6:2 gegen Radu Albot aus der Republik Moldau. An diesem Donnerstag spielt der beste deutsche Tennisprofi gegen Ivo Karlovic aus Kroatien oder den US-Amerikaner Frances Tiafoe um den Einzug in die dritte Runde. Der Weltranglisten-Sechste Zverev vermied damit anders als Angelique Kerber ein Erstrunden-Aus. Für die Kielerin hatten sich am Montag die enttäuschenden Ergebnisse fortgesetzt.

27. August: Schalker Anhänger zeigt Schiedsrichter nach Spiel gegen Bayern an

Die ausgebliebenen Elfmeterpfiffe im Bundesligaspiel von Schalke 04 gegen Bayern München (0:3) beschäftigen nun sogar die Polizei. Ein wütender Schalke-Fan hat nach dem Spiel Anzeige wegen Betrugs gegen Schiedsrichter Marco Fritz und dessen Video-Assistenten Bastian Dankert erstattet. "Es gibt eine Anzeige gegen den Schiedsrichter und den Videoschiedsrichter", bestätigte eine Sprecherin der Polizei Gelsenkichen laut Medienberichten. Zuvor hatte die Polizei bereits getwittert: "Die Polizei ist verpflichtet, der Anzeige nachzugehen." Der Sachverhalt werde nun "zur Prüfung an die Staatsanwaltschaft gegeben".

Fritz hatte den Schalkern am Samstag in zwei Szenen jeweils einen Handelfmeter verweigert. Der Video-Assistent ermutigte den Schiedsrichter in beiden Fällen nicht dazu, sich die Bilder am Spielfeldrand noch einmal selbst anzusehen. Ob die Anzeigen ernst gemeint sind oder nur einen Scherz darstellen, ist bislang nicht geklärt.

+++ Lesen Sie hier den Bundesliga-Check zur gravierenden Fehlentscheidung im Spiel zwischen Schalke und Bayern +++

27. August: Jatta-Anwalt weist Vorwürfe in Schreiben an Bezirksamt zurück

Bakéry Jattas Anwalt hat dem zuständigen Bezirksamt Hamburg-Mitte eine Stellungnahme zukommen lassen, um Zweifel an der Identität des Fußball-Profis vom Hamburger SV auszuräumen. "Natürlich weisen wir die Vorwürfe mit aller Entschiedenheit zurück. Und das ist Gegenstand der Stellungnahme" sagte Jattas Anwalt Thomas Bliwier der Deutschen Presse-Agentur. Nähere Einzelheiten wollte er nicht nennen.

Eine Sprecherin des Bezirksamtes hatte zuvor auf Anfrage angekündigt: "Sobald die Stellungnahme vorliegt, wird diese zügig geprüft." Dem "Hamburger Abendblatt" sagte sie: "Es ist uns bewusst, dass es auch für Herrn Jatta im Moment keine schöne Situation ist."

26. August: FC St. Paul siegt im Nordduell gegen Holstein Kiel

Dank der besten Saisonleistung und eines Traumdebüts des neuen Abwehrchefs James Lawrence ist dem FC St. Pauli der erhoffte Befreiungsschlag in der 2. Fußball-Bundesliga geglückt. Die Kiezkicker kamen durch die Treffer von Neuzugang Lawrence (49. Minute) und Christian Conteh (66.) zu einem 2:1 (0:0) gegen Holstein Kiel und verließen damit die Abstiegsränge. Der Treffer durch Makana Baku (81.) war für die Kieler zum Abschluss des 4. Spieltags in einem packenden Nordduell zu wenig. Die vom ehemaligen St.-Pauli-Coach André Schubert trainierten Störche, die ebenfalls vier Zähler auf dem Konto haben, verpassten es dagegen, sich in der Tabelle weiter nach oben zu orientieren.

26. August: Angelique Kerber scheitert bei US Open in der ersten Runde

Angelique Kerber ist bei den US Open gleich in der ersten Runde ausgeschieden. Die deutsche Nummer eins verlor in New York gegen die Französin Kristina Mladenovic mit 5:7, 6:0, 4:6 und erlebte damit den nächsten sportlichen Rückschlag. Seit dem Zweitrunden-Aus in Wimbledon und der danach folgenden Trennung von Rainer Schüttler hat die 31-Jährige kein Spiel mehr gewonnen. Gegen Mladenovic konnte Kerber auch von einer Rückenverletzung ihrer Gegnerin nicht profitieren. 2016 hatte Kerber bei den US Open noch gewonnen und Platz eins der Weltrangliste übernommen. Doch von dieser Form ist die Kielerin im Moment meilenweit entfernt. Mit der Niederlage gegen Mladenovic setzte sie ihr enttäuschendes Jahr 2019 weiter fort. Wie es mit Kerber nun weiter geht, ist völlig offen. Nach New York war sie ohne Coach gereist.

26. August: Ex-Kapitän Frahn distanziert sich von rassistischen Äußerungen der Chemnitz-Fans

Nach rassistischen und antisemitischen Äußerungen hat Ex-Spieler Daniel Frahn das Verhalten von Fans des Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC scharf kritisiert und mit rechtlichen Schritten gedroht. "Diese unzumutbaren Äußerungen von Teilen des Fan-Anhangs, bei denen Spieler und Verantwortliche beleidigt, rassistisch oder antisemitisch verunglimpft werden, sind vollkommen inakzeptabel – diese Personen gehören vom Verein ausgeschlossen", schrieb Frahn am Montag in einem Facebook-Eintrag.

Während des 2:2 bei Bayern München II hatten CFC-Anhänger nach Angaben des Clubs Geschäftsführer Thomas Sobotzik als "Judensau" beschimpft und sich mit dem gekündigten Stürmer Frahn solidarisiert. Es sollen Worte "Thomas Sobotzik, du Judensau" und "Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger" gefallen sein. "Ein absoluter Tiefschlag, den ich mit großer Bestürzung wahrgenommen habe, war der Ausspruch meines Namens im Zusammenhang mit einer rassistischen Beleidigung", schrieb Frahn: "An dieser Stelle distanziere ich mich ganz klar von solchen Äußerungen und werde mir strafrechtliche Schritte vorbehalten, sollte mein Name weiterhin in Zusammenhang mit rechtsradikalen Beleidigungen verwendet werden."

Der CFC hatte Frahn Anfang August wegen seiner angeblichen Nähe zur rechten Szene gekündigt. Dagegen hat der 32-Jährige vor dem Arbeitsgericht Chemnitz geklagt. Ein erster Gütetermin soll Mitte September stattfinden. Nach einem früheren Vorfall hatte Frahn bereits betont, er sei "kein Nazi".

26. August: Christian Heidel erleidet Schlaganfall

Christian Heidel, früherer Sportvorstand des FC Schalke 04 und von Mainz 05, hat einen Schlaganfall erlitten. Der Verein sei mit ihm im engen Kontakt und informiert, dass es Heidel den Umständen entsprechend gut gehe, teilten die Königsblauen am Sonntagabend mit. "Wir – und ich bin mir sicher, alle Schalker – drücken Christian in dieser schweren Zeit die Daumen und hoffen, dass er schnell wieder auf die Beine kommt", sagt Alexander Jobst, Schalkes Vorstand Marketing und Kommunikation, laut der Mitteilung des Vereins. Er habe seinem ehemaligen Kollegen telefonisch bereits Genesungsgrüße aus Gelsenkirchen übermittelt.

Heidel hat den Schlaganfall offenbar vor einer Woche im Türkei-Urlaub erlitten, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Demnach habe Schalke-Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies den 56-Jährigen per Privatjet in die Heimat nach Mainz fliegen lassen. "Es sieht gut aus. Er hatte wohl viel Glück im Unglück", sagte Heidels Lebensgefährtin Stefanie Buchholz "Bild" zufolge. Lähmungserscheinungen oder Sprachprobleme habe Heidel nicht erlitten, nur "leichte Einschränkungen beim Sehen" seien vorhanden. Heidel war im März als Sportvorstand bei den Königsblauen abgelöst worden.

23. August: Dresdner Fan stürzt in Darmstadt von Tribüne

Bei einem Sturz von einer Stadion-Mauer hat ein Fußballfan von Dynamo Dresden beim Zweitliga-Spiel in Darmstadt schwere Verletzungen erlitten. Das bestätigte die Polizei am Freitagabend. Der 36-Jährige habe sich während des Spiels auf einen rund drei Meter hohen Mauervorsprung im Zugangsbereich des Gästeblocks begeben und diesen, trotz mehrfacher Aufforderung, nicht verlassen, hieß es in der Mitteilung.

Der Gästeblock im Stadion am Böllenfalltor war gerade neu eröffnet worden. Der Stadionsprecher hatte mehrfach die Dresden-Fans davor gewarnt, auf die Mauer zu klettern. "Wir wünschen dem Fan von Herzen, dass er sich möglichst rasch auf dem Weg der Besserung befindet", wurde Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born in einer Vereinsmitteilung zitiert.

Der verletzte Fan wurde nach Abpfiff der Partie, die 0:0 endete, mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Über die genaue Unfallursache und die Schwere der Verletzung war zunächst nichts bekannt. "Die Erstversorgung und der Einsatz des Rettungshubschraubers machten es notwendig, dass der Gästeblock erst nach Abschluss aller Maßnahmen geöffnet werden konnte. Unser Dank gilt auch den Gastgebern, dem Grouvy Sportdienst, allen Einsatzkräften und vor allem den Ersthelfern", sagte Born. Die Trainer beider Mannschaften zeigten sich nach der Partie betroffen von den Geschehnissen.

23. August: Renato Sanches wechselt von den Bayern zu OSC Lille

Der Wechsel des unzufriedenen Renato Sanches vom FC Bayern München zum französischen Vizemeister OSC Lille ist perfekt. Der deutsche Fußball-Rekordmeister habe sich am Freitag mit Lille auf den Transfer des 22-Jährigen geeinigt, teilte der FC Bayern mit. "Renato Sanches hat uns um den Transfer gebeten, weil er sich einem Club anschließen wollte, bei dem er auf kontinuierliche Einsatzzeiten kommt. Die konnten wir ihm leider beim FC Bayern nicht garantieren", sagte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Zu den Transfermodalitäten machten die Münchner keine Angaben. Nach Informationen des TV-Senders Sky soll die Ablöse 20 Millionen Euro plus Bonuszahlungen betragen.

22. August: Röttgermann fordert mehr Aufarbeitung wegen Rassismus und kritisiert Tönnies

Fortuna Düsseldorfs Clubchef Thomas Röttgermann hat nach verschiedenen als rassistisch oder diskriminierend bewerteten Vorfällen eine konsequente Aufarbeitung im deutschen Profi-Fußball angemahnt. "Wir haben es im Fußball mit einer enormen Heterogenität zu tun. Wir reden in diesen Fällen von einem Aufsichtsratsvorsitzenden, einem Spieler und einem Clubradio. Man kann diese Fälle im Einzelnen nicht miteinander vergleichen", sagte Röttgermann der Deutschen Presse-Agentur: "Was sie aber verbindet: Es fehlt mir an der Aufarbeitungs-Konsequenz. Ich glaube, dass zu viel zugelassen wird und zu wenig konsequent gesagt wird: Stopp, hier ist eine Linie, die überschritten wurde. So geht es nicht weiter."

Im BVB-TV und NetRadio von Borussia Dortmund hatten sich Norbert Dickel und Patrick Owomoyela verbale Entgleisungen geleistet. Der Schalker Aufsichtsrat Clemens Tönnies hatte beim "Tag des Handwerks" gesagt, man solle im Kampf gegen den Klimawandel lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren, als die Steuern zu erhöhen. "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn es dunkel ist, Kinder zu produzieren." Tönnies lässt sein Amt nach einer Entscheidung des Schalker Ehrenrates drei Monate ruhen. Drittligist Chemnitzer FC hatte Kapitän Daniel Frahn die Nähe zur rechtsradikalen Szene vorgeworfen und sich von dem Torjäger getrennt.

Röttgermann betonte, dass dies kein Problem des Fußballs sei. "Es sind die handelnden Personen auf allen Ebenen, die mit dieser komplexen und komplizierten Heterogenität konfrontiert werden. In vielen Fällen geht man der Konfrontation aus dem Weg, um sich nicht der Kritik oder dem emotionalen Widerstand zu stellen. Man sollte die Dinge klar benennen und die notwendigen Konsequenzen ziehen", sagte der 58-Jährige.

Es müsse ein Problembewusstsein her, dass solche Äußerungen nicht akzeptabel seien. "Diese roten Linien dürfen nicht überschritten werden. Es gibt nichts, das eine Begründung dafür sein kann, rassistische Äußerungen abzulassen. Gar nichts", sagte Röttgermann.

Im Fall Tönnies bezieht er eine klare Position. "Beim Thema Rassismus und Diskriminierung gibt es für mich keine Puffer. Wenn jemand so etwas gesagt hat, steckt hinter diesen Worten Geringschätzung gegenüber anderen Gruppen", sagte der Vorstandschef. Er selbst hätte Konsequenzen gezogen. "Ich bin nicht Clemens Tönnies. Für mich kann ich aber sagen: Ich wäre zurückgetreten."

22. August: Jürgen Klopp lobt Coutinho in höchsten Tönen

Jürgen Klopp hat Philippe Coutinho, den der FC Bayern in der vergangenen Woche auf Leihbasis vom FC Barcelona verpflichtet hat, in den höchsten Tönen gelobt. "Selbstverständlich muss es sich einspielen, das wird also nicht vom ersten Tag an so sein, aber vom ersten Tag an bekommen sie in München einen ganz tollen Kicker", sagte der Coach der Reds gegenüber dem kicker. Der Brasililianer, den Klopp selbst bis Januar 2018 beim FC Liverpool trainierte, sei ein Spieler mit "einem sensationellen rechten Fuß".

Darüber hinaus könne der 27-Jährige sich mit seiner Leichtfüßigkeit und Dribbelstärke in engen Spielsituationen behaupten. Klopp vergleicht Coutinho mit einem ehemaligen italienischen Ausnahmespieler. "Seit Alessandro del Piero, der die Bälle aus ähnlichen Positionen in den Winkel gefeuert hat, habe ich keinen mehr gesehen, der das auf die gleiche Art und Weise in dieser Häufigkeit macht", lobt der Liverpooler Trainer: "Er ist bärenstark in kleinen Räumen, aber auch absolut schnell genug für große Räume."

21. August: Fritz Keller kann Profi- wie Amateurclubs von sich überzeugen

Der Wahl von Fritz Keller zum Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes steht nichts mehr im Wege. Der 62 Jahre alte Club-Chef des SC Freiburg sicherte sich bei zwei Vorstellungsrunden in Berliner Edelhotels sowohl das Vertrauen der einflussreichen Amateurbasis als auch der Profi-Vereine. "Mit Fritz Keller haben wir den idealen Kandidaten gefunden und freuen uns sehr, dass er mit unser aller Unterstützung die Aufgabe annehmen will", sagte DFB-Vize Rainer Koch, der selbst wohl die Ämter bei der Fifa und Uefa anstrebt. "Er verkörpert Bodenständigkeit, Integrität, Glaubwürdigkeit."

21. August: Rauball appelliert zum Abschied an Einheit der Bundesliga-Clubs

Mit einem eindringlichen Appell zur Einheit im deutschen Profi-Fußball hat sich der langjährige Ligapräsident Reinhard Rauball von den Delegierten der 36 Vereine verabschiedet. Sein Nachfolger an der Spitze der Deutschen Fußball Liga, Christian Seifert, wird sich künftig aber wohl noch mehr um den Interessenausgleich zwischen den finanzstarken Branchenführern und den kleineren Clubs speziell aus der 2. Liga kümmern müssen.

"Bei allen Unterschieden zwischen Ligen, Clubs und gerade auch mit dem DFB ist unbestreitbar, die Einheit steht nie zur Diskussion", sagte Rauball, der zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde, während seiner Rede nach zwölf Jahren an der DFL-Spitze am Mittwoch in Berlin. "Seriosität, Stabilität und auch Erfolg werden Markenzeichen des deutschen Fußballs sein. Fußball bleibt Volkssport."

Bei der Wahl zum DFL-Präsidium setzten sich bei der Generalversammlung überwiegend Kandidaten aus dem Mittelbau und den unteren Ebenen des Profifußballs durch. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke trat wie schon am Dienstag publik geworden war mangels Erfolgsaussichten erst gar nicht zur Wahl an. Der Vizemeister aus Dortmund ist somit nach dem Rückzug von Rauball nicht mehr im DFL-Präsidium vertreten.

Hinter Seifert als neuem "Sprecher des Präsidiums" und dem 1. Stellvertreter Peter Peters von Schalke 04 gehört Oliver Leki vom SC Freiburg als 2. Stellvertreter für die kommenden drei Jahre dem DFL-Führungsgremium neu an. Den Posten als 3. Stellvertreter, der den Zweitligisten vorbehalten ist, übernimmt Steffen Schneekloth von Holstein Kiel.

Als weitere Vertreter aus der Bundesliga komplettieren Jan-Christian Dreesen (FC Bayern München) und Alexander Wehrle (1. FC Köln) sowie Rüdiger Fritsch (SV Darmstadt 98) und Oke Göttlich (FC St. Pauli) aus der 2. Liga das Präsidium.

Wie Watzke hatte auch Michael Meeske (VfL Wolfsburg) kurzfristig von seiner Kandidatur Abstand genommen. Bei einer Teilversammlung am Dienstag hatten sich Mehrheitsverhältnisse zugunsten der nun gewählten Kandidaten abgezeichnet, weshalb auch Klaus Filbry (Werder Bremen) und Bernd Hoffmann (Hamburger SV) ihre Bewerbungen zurückgezogen hatten.

Das Gremium unter Führung von Seifert bestimmt maßgeblich über die Geschäfte der Interessenvertretung der 36 Profi-Clubs. Unter anderem wird auch über den Verteilungsschlüssel der TV-Gelder entschieden. Hier könnte es durch das Wahlergebnis künftig zu einer Verschiebung zugunsten der kleineren Clubs kommen.

21. August: Franck Ribéry wird in Florenz begrüßt

Der langjährige Bayern-Star Franck Ribéry ist nach seiner Ankunft in Florenz von den Fans des italienischen Erstligisten begeistert empfangen worden. Anhänger des AC Florenz jubelten dem 36-jährigen Franzosen am Mittwoch nach dessen Landung am Flughafen zu. "Ich freue mich darauf, noch zwei Jahre auf hohem Niveau zu spielen", sagte Ribéry, der ein Polohemd in den violetten Vereinsfarben und eine Sonnenbrille trug, vor Medien.

Der 81-malige französische Nationalspieler war 2007 von Olympique Marseille zum FC Bayern gewechselt und hatte sich im Sommer mit dem Double aus Meisterschaft und Pokal aus München verabschiedet.

21. August: Onefootball zeigt 2. Liga und DFB-Pokal auf Pay-per-View-Basis

Die Live-Übertragungen der Spiele aus der 2. Fußball-Bundesliga und im DFB-Pokal sind ab sofort auch in der App von "Onefootball" zu sehen. Die Plattform schloss eine entsprechende Distributionspartnerschaft mit Rechteinhaber Sky ab, die für die Zweitliga-Einzelspiele und die Pokal-Partien gilt. Live-Einzelspiele seien ab 3,99 Euro pro Spiel auf Pay-per-View-Basis erhältlich, teilte Sky mit.

Außerdem können die Fans die Sky-Highlight-Clips der englischen Premier League ab dem 3. Spieltag bei "Onefootball" verfolgen. "Durch die Kooperation mit Onefootball macht Sky erstmals Live-Übertragungen einzelner Spiele per Pay-per-View verfügbar und verlängert sein Streaming-Angebot auf eine weitere reichweitenstarke Plattform", sagte Hans Gabbe, Senior Vice President Sports Rights & Commercialization Sky Deutschland.

20. August: Aue-Präsident Leonhardt äußert sich zu Meyer-Beurlaubung +++

Nach der "vorläufigen" Beurlaubung von Cheftrainer Daniel Meyer beim Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue hat sich Vereinspräsident Helge Leonhardt zu dem Vorgang geäußert, damit aber nicht unbedingt für Klarheit gesorgt.  "Es war ein sehr offenes Gespräch. Danach haben wir uns entschieden, die Beurlaubung vorzunehmen", sagte Leonhardt und sprach von einem "unangenehmen Thema".

Spekulationen über Probleme im zwischenmenschlichen Bereich zwischen der Vereinsführung und dem beurlaubten Trainerduo wies Leonhardt ebenfalls zurück: "Es gab kein böses Blut mit den Meyers, jedenfalls nicht von meiner Seite. Wir pflegen immer noch ein sehr anständiges Verhältnis und wollen nach außen hin keine dreckige Wäsche waschen", sagte Leonhardt. "Wir haben auf die Situation hingewiesen, die gegenwärtig herrscht, auch bei den Meyers. Die bedauere ich unglaublich." Anfang August hatte Daniel Meyer eine gut einwöchige Auszeit wegen eines Todesfalls in der Familie genommen.

Die "Bild"-Zeitung berichtet, nach der Niederlage am Wochenende in Bielefeld (1:3) solle Leonhardt eine SMS ans gesamte Trainerteam gesendet haben, in der angeblich dargelegt worden sei, wie sich Präsident und Vorstand das künftige Training vorstellen. Meyer habe sich aber nicht in seine Arbeit reinreden lassen wollen. Das sei der Grund für das Aus.

Für Klarheit sorgen könnte eine gemeinsame Erklärung, in der sich der Verein und das beurlaubte Trainerduo zu den Umständen der Entscheidung äußern. Laut Leonhardt werde daran gearbeitet. "Wenn wir auseinander gehen sollten, dann erhobenen Hauptes", wollte der Präsident eine Rückkehr der Meyer-Brüder auf Nachfrage zwar nicht ausschließen, doch dies gilt als sehr unwahrscheinlich. Sportliche Ursachen können aufgrund des guten Saisonstarts mit drei Siegen aus den ersten vier Pflichtspielen ausgeschlossen werden.

20. August: Tennis: Lee Duckhee gewinnt als erster Gehörloser Spiel bei ATP-Turnier +++

Den Jubel der Zuschauer bekam Lee Duckhee wie immer nicht mit. Dabei fiel dieser am Montag (Ortszeit) nach dem 7:6 (7:4), 6:1 des Südkoreaners gegen Henri Laaksonen aus der Schweiz noch etwas lauter aus als sonst, war der Erfolg des 21-Jährigen doch ein ganz besonderer. Denn Lee Duckhee schaffte in Winston-Salem etwas, was ihm kaum einer zugetraut hatte – er gewann als erster Gehörloser überhaupt eine Partie auf der ATP-Tour.

Seit seiner Geburt ist der Südkoreaner taub. Das Geräusch, wenn der Ball den Schläger verlässt oder auf dem Boden aufkommt – das alles bekommt Lee Duckhee nicht mit. Viel Aufsehen darum will er aber nicht machen. "Ich kann den Ball zwar nicht hören, aber dafür spüre ich ihn", sagte er einmal der "New York Times". Manchmal sei die Stille sogar gut. "Ich werde nicht so leicht abgelenkt wie andere Spieler."

Auch wenn Lee Duckhee meist versucht, wegen seiner Geschichte nicht zu sehr im Mittelpunkt stehen, war der Sieg gegen Laaksonen auch für ihn ein besonderer. "Meine Botschaft an alle, die schwerhörig sind: Lasst euch nicht entmutigen. Wenn ihr hart arbeitet, könnt ihr alles schaffen." Lob gab es auch vom ehemaligen Weltranglisten-Ersten Andy Murray. "Es ist ein großer Nachteil, nichts zu hören. Das zu tun, was er macht, ist daher eine große Leistung", sagte der Brite.

19. August: Aue beurlaubt "vorerst" Trainer Meyer – und nennt keine Gründe +++

Paukenschlag beim Zweitligisten FC  Erzgebirge Aue: Trotz guten Saisonstarts mit zwei Siegen und nur einer Niederlage in der Liga sowie dem Erreichen der zweiten Runde im DFB-Pokal haben die Sachsen Chefcoach Daniel Meyer und dessen Assistenten und Bruder André Meyer "vorerst" beurlaubt. Dies sei nach "einem vertraulichen und persönlichen Gespräch" zwischen Vorstand und beiden Trainern beschlossen worden, teilte der Club mit, ohne die Gründe dafür zu nennen. Außerdem solle es "keine weiteren Stellungnahmen" geben, hieß es weiter. Auch Daniel Meyer war für Nachfragen nicht zu erreichen.

Die "Bild"-Zeitung berichtet ohne Quellen-Angabe, hinter der Beurlaubung stünden "familiäre Gründe". Anfang August hatte Daniel Meyer eine gut einwöchige Auszeit wegen eines Todesfalls in der Familie genommen. Nach dem Schicksalsschlag hatten zunächst André Meyer und Marc Hensel das Training geleitet und das Team beim 3:2 am zweiten Spieltag gegen den SV Wehen Wiesbaden verantwortlich betreut. Wegen der Trauerarbeit der Familie würden laut "Bild" nun beide Brüder nicht mehr zur Verfügung stehen.

19. August: Neven Subotic fährt mit der S-Bahn nach Hause +++

Die Niederlage gegen RB Leipzig  war deutlich, aber Berührungsängste mit den Fans des 1. FC Union Berlin scheint Neven Subotic trotzdem nicht zu haben. Twitter-User "Pentti Savolainen" hat den Neu-Berliner nämlich nach dem Bundesligaspiel in der S-Bahn entdeckt. "Da fährt man mit der S-Bahn nach Hause und gleich neben einem steht Neven Subotic. Huhu!" schreibt er auf finnisch bei Twitter.

19. August: Wegen Jatta-Einsatz: Auch VfL Bochum legt Protest ein +++

Wegen der ungeklärten Situation um HSV-Spieler Bakéry Jatta hat nach dem 1. FC Nürnberg auch der Fußball-Zweitligist VfL Bochum Einspruch gegen die Wertung des Spiels gegen den Hamburger SV eingelegt. Man tue dies "zur Fristwahrung und in Wahrnehmung seiner Verantwortung für die Mannschaft und das Vereinswohl", teilte der Verein mit. Bochum hatte am Freitag mit 0:1 in Hamburg verloren, Jatta spielte durch.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) teilte daraufhin mit, das zuständige DFB-Sportgericht werde den HSV "nunmehr anschreiben und um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen bitten. Das Gremium wird dann zu gegebener Zeit über den Einspruch zu befinden haben".

Die Westfalen schrieben, der Einspruch erfolge "im Hinblick auf die nach wie vor ungeklärte Situation um die Spielberechtigung des HSV-Spielers Bakery Jatta, wie sie sich aus den Medienberichten darstellt.". Vor zwei Wochen hatte auch Nürnberg Einspruch gegen die Wertung der 0:4-Heimniederlage eingelegt.

19. August: Uli Hoeneß bestätigt laut Medienbericht seinen Rückzug

Uli Hoeneß hat laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung erstmals bestätigt, dass er beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München die Ämter als Vereinspräsident und Aufsichtsratschef niederlegen will. Einen Zeitpunkt ließ der 67-Jährige in dem Bericht aber offen, zudem kündigte er an, sich nicht vollständig vom FC Bayern zurückziehen zu wollen.

"Ich bleibe im Aufsichtsrat. Den Vorsitz gebe ich aber mit dem Amt des Präsidenten zurück, wenn es soweit ist", zitierte die Zeitung Hoeneß am Rande des FC Bayern Charity Golf Cups in Gut Rieden. Erst vor wenigen Tagen hatte Hoeneß erneut betont, dass er seine Entscheidung, im November möglicherweise nicht mehr für eine weitere Amtszeit als Präsident zu kandidieren, am 29. August dem Aufsichtsrat mitteilen wolle. Vorher werde es von ihm keine offizielle Stellungnahme dazu geben.

19. August: Klosterhalfen stürmt zum Meilenrekord

Deutschlands Lauftalent Konstanze Klosterhalfen hat ihren Premierensieg in der Diamond League gefeiert und nun auch den fast 34 Jahre alten Meilen-Rekord verbessert. Die 22-Jährige von Bayer Leverkusen trotzte am Sonntag dem starken Wind und gewann das Rennen über die klassischen 1609 Meter beim Diamond-League-Meeting in Birmingham in 4:21,11 Minuten. Klosterhalfen blieb damit 48 Hundertstel-Sekunden unter der bisherigen nationalen Bestmarke von Ulrike Bruns: Die Potsdamerin war auf der nichtolympischen Distanz am 21. August 1985 in Zürich 4:21,59 Minuten gerannt.

"Mein erster Sieg in der Diamond League ist toll", sagte Klosterhalfen. "Ich brauchte viel Kraft bei dem Wind – aber der Sieg war unglaublich. Jetzt geht es zurück ins Training nach St. Moritz, wo wir uns auf die WM vorbereiten", kündigte sie an. Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften finden vom 27. September bis 6. Oktober in Doha/Katar statt.

Für Klosterhalfen, die seit dem vergangenen Jahr beim umstrittenen Oregon-Projekt unter Alberto Salazar in den USA trainiert, war es bereits die dritte deutsche Bestmarke innerhalb von zwei Monaten: Ende Juni pulverisierte sie in Stanford/Kalifornien ihren eigenen 3000-Meter-Rekord gleich um fast zehn Sekunden (8:20,07 Minuten). Bei den deutschen Meisterschaften gewann "KoKo" Anfang August die 5000 Meter in der Rekordzeit von 14:26,76 Minuten.

18. August: Union geht gegen Leipzig unter, Frankfurt schlägt Hoffenheim

Das Bundesliga-Debüt des 1. FC Union Berlin ist gründlich misslungen. Die Köpenicker verloren ihr Auftaktspiel im Fußball-Oberhaus gegen RB Leipzig deutlich mit 0:4 (0:3) und sind damit gleich Tabellenletzter. Marcel Halstenberg (16.), Marcel Sabitzer (31.), Timo Werner (42.) und Christopher Nkunku (69.) erzielten die Leipziger Tore und sorgten damit für einen gelungen Einstand des neuen Trainers Julian Nagelsmann.

Im zweiten Sonntagsspiel bescherte Martin Hinteregger zuvor Eintracht Frankfurt mit einem Blitztor einen gelungenen Saisonstart. Gleichzeitig vermasselte der Verteidiger damit Alfred Schreuder die Bundesliga-Premiere als Cheftrainer der TSG 1899 Hoffenheim. Der österreichische Nationalspieler traf bereits in der ersten Minute zum 1:0 (1:0)-Sieg für die Hessen, die damit eine erfolgreiche Generalprobe für das Playoff-Hinspiel in der Europa League am kommenden Donnerstag bei Racing Straßburg feierten.

"Es war ein hochintensives Spiel. Meine Jungs haben Mentalität pur gezeigt und alles reingehauen. Wir haben uns viele Chancen erarbeitet, aber die Hoffenheimer waren immer gefährlich. Wir sind sehr glücklich über den Sieg, weil man am ersten Spieltag noch nicht weiß, wo man steht", sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic. Enttäuscht war dagegen Hoffenheims Rückkehrer Sebastian Rudy: "Es war kein schlechtes Spiel. Aber es war bitter, dass wir schon in der ersten Minute das Tor kassiert haben. Wir hatten viele Spielanteile, viel Dominanz."

18. August: Drei Tote bei Zusammenstößen zwischen Fußballfans in Honduras

Bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Fußballfans in Honduras sind am Samstagabend mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Vor einem Derby zwischen den Lokalrivalen Olimpia und Motagua im Nationalstadion der Hauptstadt Tegucigalpa wurde der Mannschaftsbus von Motagua attackiert. Danach gingen gegnerische Fans aufeinander los. Sieben Verletzte wurden ins Krankenhaus eingeliefert, wie ein Kliniksprecher sagte. Drei von ihnen starben, vier weitere wurden in der Notaufnahme behandelt.

Bei dem Angriff auf den Mannschaftsbus wurden auch drei Spieler von Motagua verletzt, wie Vereinspräsident Pedro Atala mitteilte. Sie mussten demnach ebenfalls ambulant im Krankenhaus behandelt werden. "Wir wurden mit Flaschen und Steinen beworfen", sagte Motaguas Trainer Diego Vásquez örtlichen Medien. "Die Spieler haben sich schreiend auf den Boden geworfen." Olimpia-Präsident Rafael Villeda sprach von einem "bedauernswerten" Vorfall.

Das Spiel wurde nach der Gewalt abgesagt. Die mehr als 10.000 Fans, die schon im Stadion waren, drängten daraufhin zu den Ausgängen. Als die Polizei vor dem Stadion Tränengas einsetzte, verschärfte sich die Panik.

17. August: Liverpool siegt knapp gegen Southampton, Arsenal ohne Özil

Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool am zweiten Spieltag der englischen Premier League den zweiten Sieg errungen. Der Champions-League-Gewinner zitterte sich zu einem 2:1 (1:0) beim starken FC Southampton. Auch der FC Arsenal gewann zuhause 2:1 (1:0) gegen den FC Burnley, hatte aber ebenfalls Mühe. Der ehemalige deutsche Nationalspieler Mesut Özil stand bei den Gunners nicht im Kader.

Die Tore für Liverpool erzielten Sadio Mané (45.+1) und Roberto Firmino (71.). Für die Gastgeber traf der ehemalige Liverpool-Profi Danny Ings (83.) nach einem schlimmen Patzer von Keeper Adrian, der bei den Reds den verletzten Stammtorwart Alisson vertrat. Adrian, der am Mittwoch im Supercup gegen Chelsea (5:4 i.E.) den entscheidenden Elfmeter gehalten hatte, spielte Ings den Ball direkt vor die Füße und machte die Schlussphase damit noch einmal ungewollt spannend.

In der ersten Hälfte spielte Liverpool vorübergehend in Unterzahl, weil sich James Milner bei einem Zusammenprall mit Southamptons James Ward-Prowse am Kopf verletzt hatte und behandelt werden musste. Klopp verzichtete jedoch auf einen frühzeitigen Wechsel. Erst nach rund zehn Minuten kehrte Milner mit einem Verband um den Kopf zurück.

Ohne Özil erkämpfte Arsenal, das in der Defensive einige Schwächen offenbarte, den knappen Sieg gegen Burnley. Alexandre Lacazette (13.) und Pierre-Emerick Aubameyang (64.) trafen in London für die Gastgeber. Ein weiteres Tor von Reiss Nelson zählte nach VAR-Prüfung nicht, weil Nacho Monréal zuvor im Abseits gestanden hatte. Ashley Barnes (43.) markierte den zwischenzeitlichen Ausgleich für Burnley.

Özil war nach Angaben des Vereins nicht fit genug, um im Kader zu stehen. Der Weltmeister von 2014 saß im Stadion auf der Tribüne. Sead Kolasinac wurde rund 20 Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit eingewechselt. Nach einem versuchten Überfall auf Özil und Kolasinac vor rund drei Wochen hatte Arsenal das Duo im ersten Saisonspiel bei Newcastle United (1:0) aufgrund von Grouvy Sportbedenken zuhause gelassen. Unter der Woche hatten beide wieder mit der Mannschaft trainiert.

16. August: Salihamidzic bestätigt Wechsel von Coutinho zu Bayern

Der FC Bayern München wird Philippe Coutinho vom FC Barcelona verpflichten. Sportdirektor Hasan Salihamidzic bestätigte am Freitagabend im ZDF nach dem Eröffnungsspiel der 57. Bundesligasaison eine Ausleihe des Offensivspielers für ein Jahr.

"Ich kann bestätigen, dass Karl-Heinz Rummenigge und ich diese Woche in Barcelona waren und uns mit dem FC Barcelona, dem Spieler und dem Berater geeinigt haben. Wir haben sehr gute Gespräche geführt und ich möchte mich auch beim FC Barcelona bedanken", sagte Sportdirektor Salihamidzic. "Natürlich fehlen noch ein paar Details, der Medizincheck und die Unterschrift, aber wir sind sehr glücklich, dass wir diesen Spieler zum FC Bayern holen werden." Zu den finanziellen Modalitäten wollte der Bayern-Sportdirektor sich nicht äußern.